Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2005

16:37 Uhr

Deutschland-Besuch nicht ausgeschlossen

Rice will noch vor Bush nach Europa reisen

Die designierte US-Außenministerin Condoleezza Rice plant, in der ersten Februar-Woche die Nato und EU in Brüssel zu besuchen. Nicht ausgeschlossen sein auch ein Deutschland-Besuch, heißt es aus amerikanischen Regierungskreisen.

HB WASHINGTON. Dabei wolle Rice Hilfs-Programme für die Opfer der Flut-Katastrophe in Ostasien und für die sudanesische Krisenregion Darfur anstoßen. Die Lage im Irak nach den für Ende Januar vorgesehenen Wahlen solle ebenfalls erörtert werden, sagten hochrangige Mitarbeiter der US-Administration dem Handelsblatt.

Nicht ausgeschlossen sei auch ein Deutschland-Besuch, hieß es weiter. Genaue Planungen sind derzeit allerdings nicht möglich, weil sich die Sicherheitsberaterin vor der Aufnahme ihres neuen Jobs am 18. und 19. Januar erst Anhörungen im Senat stellen muss. Eine Bestätigung durch die Parlamentskammer gilt aber als sicher.

Präsident George W. Bush reist am 22. Februar zu einem Besuch von Nato und EU nach Brüssel. Einen Tag später wird er Bundeskanzler Gerhard Schröder in Mainz treffen, bestätigte das Weiße Haus. Zusätzlich werde ein Kurz-Aufenthalt in Wiesbaden erwogen. Zum Abschluss seiner dreitägigen Europa-Visite macht Bush am 24. Februar in der slowakischen Hauptstadt Bratislava Station.

Der US-Präsident will mit seinem Trip die transatlantische Kluft im Zuge des Irak-Krieges endgültig überbrücken. Bush bemüht sich seit seiner Wiederwahl, die Europäer mit rhetorischen Streicheleinheiten zu umwerben. Mit Blick auf die gewaltigen Belastungen im Irak und in Afghanistan sucht der Chef des Weißen Hauses einen tragfähigen Schulterschluss zwischen Amerika und Europa. Die Nato spielt hier eine Schlüsselrolle.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×