Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.09.2014

00:05 Uhr

Devisenbeschränkungen

Mexikanische Unternehmen dürfen Dollar wieder nutzen

Um Geldwäsche zu verhindern, war mexikanischen Unternehmen verboten, US-Dollar im Geschäftsalltag zu benutzten. Präsident Enrique Peña Nieto hebt die durch die Vorregierung eingeführte Reglung wieder auf.

Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto während einer Rede im Flughafen von Mexico City. dpa

Der mexikanische Präsident Enrique Peña Nieto während einer Rede im Flughafen von Mexico City.

Mexiko-StadtKünftig können mexikanische Firmen ihre Geschäfte wieder bar in US-Dollar abwickeln. Präsident Enrique Peña Nieto hob am Freitag eine Reihe von Devisenbeschränkungen auf.

Die Vorgängerregierung hatte Unternehmen 2010 die Verwendung von US-Dollar im Geschäftsalltag untersagt, um Geldwäsche zu verhindern. Zuvor sollen jährlich rund zehn Milliarden US-Dollar (7,7 Mrd Euro) ungeklärter Herkunft nach Mexiko geflossen sein.

Die Beschränkungen hätten auch Firmen betroffen, die redlich arbeiteten, begründete Peña Nieto seinen Schritt. Künftig dürften Unternehmen Dollar-Konten eröffnen. Allerdings werde die Bankenkommission den Dollar-Umlauf streng kontrollieren. Von der Neuerung dürften vor allem Firmen profitieren, die Geschäfte mit den Vereinigten Staaten machen. Die USA sind der wichtigste Handelspartner Mexikos.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×