Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2013

16:02 Uhr

Die Stimmung in der Türkei

Mit Steinschleudern gegen die Polizei

Die Lage in der Türkei bleibt angespannt. In der Nacht zum Mittwoch gab es wieder heftige Proteste. Ministerpräsident Erdogan zeigt sich jedoch unbeeindruckt, denn noch immer hat er großen Rückhalt in der Bevölkerung.

„Wie schade“ betitelt die türkische Tageszeitung „Hürryet“ das Bild der Seniorin im Straßenkampf auf ihrer heutigen Titelseite. „Aktivistinnen wie sie sind schuld daran, dass Taksim zum Kriegsschauplatz wird“, steht dort.

„Wie schade“ betitelt die türkische Tageszeitung „Hürryet“ das Bild der Seniorin im Straßenkampf auf ihrer heutigen Titelseite. „Aktivistinnen wie sie sind schuld daran, dass Taksim zum Kriegsschauplatz wird“, steht dort.

Die alte Frau spannt die Gummibänder ihrer Steinschleuder. Auf dem rechten Arm steht in schwarzer Farbe „A+“, ihre Blutgruppe, falls sie verletzt werden sollte. Tränengas-Schwaden vernebeln den Istanbuler Taksim-Platz. Mit konzentriertem Blick nimmt die weißhaarige Türkin im geblümten T-Shirt ihr Ziel ins Visier. „Wie schade“ betitelt die türkische Tageszeitung „Hürryet“ das Bild der Seniorin im Straßenkampf auf ihrer heutigen Titelseite. „Aktivistinnen wie sie sind schuld daran, dass Taksim zum Kriegsschauplatz wird“, steht dort.

Im Internet hält eine Aktivistin auf Facebook dagegen: „Im Tränengas-Nebel der Polizei hätte nicht einmal mehr eine Mücke überlebt“, schreibt sie. „Schickt eigentlich niemand die Fotos von diesem Aufstand an den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte?“. In der vergangenen Nacht sind bei Straßenschlachten wieder Dutzende verletzt worden. Fast 5000 sollen es nach zwei Wochen Widerstand nun sein.

Die Fronten sind härter denn je. Recep Tayyip Erdogan will sich heute zwar mit Vertretern des Protestes treffen – „in die Knie gehen“ werde er aber nicht. Das hat er bereits angekündigt. Keiner solle glauben, dass er einer Meute aus „Gesindel“, „Plünderern“ und „Terroristen“ Zugeständnisse machen müsse.

Damit, dass die Proteste etwas am Regierungsstil der AKP (Partei für Gerechtigkeit und Aufschwung) ausrichten werden, glaubt ohnehin kaum noch jemand. Daran ändert auch nichts, dass sich der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck heute in einem Telefonat mit dem türkischen Präsidenten Abdullah Gül besorgt über die „exzessive Gewalt“ geäußert hat, oder dass Außenminister Guido Westerwelle (FDP) findet, dass Erdogan „das falsche Signal ins eigene Land und nach Europa sendet“.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

goldeneye

12.06.2013, 16:46 Uhr

Die Situation ist sehr beängstigend! Die Türkei ist nicht weit von uns entfernt. Ruhe gibt es erst, wenn Erdogan weg ist.

Account gelöscht!

12.06.2013, 17:19 Uhr

jetzt kann man in Ruhe beobachten wozu die Türken im Stande sind, eigentlich brauch man ja nicht auf die Straße mehr gehen, oder hat sich was bei S21 getan? sollten die dem Erdogan stürzen Hut ab!

IgnatzHubertus

12.06.2013, 18:10 Uhr

"Tatsache ist jedoch, dass Erdogan vor zwei Jahren mit absoluter Mehrheit gewählt worden ist. Mehr als 50 Prozent der Türken hatten der AKP ihre Stimme gegeben. Und das, obwohl Erdogans Größenwahn und Herrschsucht schon damals kein Geheimnis war."

Es ist immer wieder interessant wie die tatsächlichen Zahlen frisiert werden.
Es gibt eine 10% Hürde für Parteien in der Türkei. Diese selektiert von vornherein 13,2% der Wähler aus. Also haben an den Wahlen 86,8% teilgenommen. Von denen gingen 49,83% an Erdogan die ihm ihre Stimme gegeben haben. Dann kommt die Wahlbeteiligung die offiziell auf 83% beziffert wird dazu. Also waren es lange nicht die 50% der Türken die Ihm seine Stimme gaben. Nach groben überschlag sind es evtl 27-32% die direkt hinter ihm stehen und nicht die immer erwähnten "demokratischen" 50. Dass er die Herabsetztung der Prozenthürde von 10% auf 3% auch nicht umgesetzt hat wie er es bei seinen Wahlen versprochen hatte ist mit ein Grund warum die Leute derzeit demonstrieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×