Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.05.2011

03:45 Uhr

Diebstahl geistigen Eigentums

DIHK will EU-Patent gegen Markenpiraterie

Markenpiraterie schädige die deutsche Wirtschaft jährlich um bis zu 50 Milliarden Euro. Um das zu verhindern fordert der DIHK einen europaweiten Schutz vor Produkt- und Markenpiraterie.

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert von der EU eine Regelung gegen Markenpiraterie. Quelle: dpa

Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) fordert von der EU eine Regelung gegen Markenpiraterie.

OsnabrückDer Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) drängt auf ein einheitliches EU-Patent zum Schutz vor Produkt- und Markenpiraterie. Die Verletzung geistiger Eigentumsrechte schädige allein die deutsche Wirtschaft um bis zu 50 Milliarden Euro jährlich, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der „Neuen Osnabrücker Zeitung“.

Besonders in der Ferienzeit würden in den Urlaubsregionen Markenfälschungen angeboten, etwa Sonnenbrillen ohne UV-Schutz, T-Shirts oder Jeans. Letztere seien oft mit zweifelhaften Färbemitteln behandelt. Gesundheitsrisiken seien die Folge.

Wansleben nannte es sehr bedenklich, dass 40 Prozent der unter 35-jährigen Europäer nach eigenen Angaben bewusst Plagiate kaufen. Weil der Onlinevertrieb dabei eine wichtige Rolle spiele und dazu noch drastisch zunehme, brauchten die Unternehmen einen besseren Schutz ihrer Patente, Marken und Geschmacksmuster.

Gefälschte Produkte stammten meist aus China und Vietnam, kämen aber auch aus Indien und der Türkei nach Deutschland. Die Palette gefälschter Artikel reiche von der Motorsäge für den Heimwerker bis zu Potenzpillen, teilte der DIHK mit, der gemeinsam mit anderen Verbänden am Dienstag einen Tag des geistigen Eigentums veranstaltet.

Von

dapd

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×