Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.01.2014

13:05 Uhr

Diebstahlserie

Berlin will gestohlene Luxus-Limousinen zurück

ExklusivIn Tadschikistan sollen gestohlene Luxuslimousinen aus Deutschland gelandet sein – bei Günstligen und Familienangehörigen des Präsidenten. Der Berliner Justizsenator geht gegen Familie des Präsidenten vor.

Teure Schmuggelware: Gestohlene Luxuskarossen in Kiew. ap

Teure Schmuggelware: Gestohlene Luxuskarossen in Kiew.

BerlinBerlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) erhöht den Druck auf die Familie des tadschikischen Präsidenten Emomali Rachmon, gestohlene deutsche Luxus-Limousinen zurückzugeben. „Die Berliner Justizbehörde wird in Kürze ein neues Rechtshilfeersuchen auf Sicherstellung und Beschlagnahme der Fahrzeuge stellen“, sagte Heilmann dem Handelsblatt.

Die Mehrheit der der rund 90 Fahrzeuge befindet sich laut Heilmann im Besitz von Personen, die wirtschaftlich und familiär mit der Familie des tadschikischen Präsidenten verbunden sind. „Präsident Emomali Rachmon muss deshalb die Autos an Deutschland herausgeben“, sagte er.

Die Ermittlungsgruppe „Westwind“ der Berliner Kriminalpolizei hatte zahlreiche gestohlene Autos per GPS-Ortung in Tadschikistan aufgespürt. Kein Einzelfall für Heilmann, der mit seiner Forderung, „einen schwunghaften Handel“ mit Autos nicht nur nach Tadschikistan stoppen will. „Der Vorstoß soll weitere Täter davon abhalten, Autos nach Osteuropa zu verschieben“, sagte Heilmann. Der Schaden gehe in die Millionen, dem Treiben müsse ein Ende bereitet werden.

Medienbericht: Tadschikische Elite soll gestohlene deutsche Pkw fahren

Medienbericht

Tadschikische Elite soll gestohlene deutsche Pkw fahren

Deutsche Autos stehen für Qualität – denkt sich wohl auch die tadschikische Regierung. Die lässt ihre Familienangehörigen deutsche Karossen fahren. Dabei handelt es sich allerdings wohl um gestohlene Autos.

Tadschikistan reagierte bereits empört auf frühere Medienberichte, die gestohlenen Luxus-Limousinen aus Deutschland würden von der Familie des Präsidenten gefahren. „Solche eine Veröffentlichung ist eine absolute Verleumdung des Präsidenten und seiner Verwandten“, sagte ein Sprecher des autoritären tadschikischen Präsidenten. Dem Staatschef nahestehende Menschen seien nie in solch „schändliche“ Taten verwickelt gewesen und würden es auch nie sein. „Wie kann man aus Deutschland 200 Autos stehlen und nach Tadschikistan schaffen, wenn es in Deutschland und anderen europäischen Staaten doch unmöglich ist, auch nur eine Nadel zu stehlen?“, sagte der Sprecher.

Die Berliner Justiz hat nach eigenen Angaben bereits 2011 und 2012 sogenannte Rechtshilfeersuchen an die Behörden in Tadschikistan gestellt. Berlin bat um Unterstützung und das Beschlagnahmen der Autos. Mehr als Dokumente und Abschriften von Zeugenaussagen kamen in Deutschland aber nicht an. Tadschikistan war dem Uno-Abkommen gegen grenzüberschreitende organisierte Kriminalität von 2009 beigetreten.

Von

sig

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×