Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.08.2015

18:04 Uhr

Dilma Rousseff

Protestwelle gegen Brasiliens Präsidentin

Zigtausende Brasilianer gehen am Sonntag auf die Straße und machen ihrem Unmut über die Regierung Luft. Wegen der Korruptionsaffäre fordern sie die Amtsenthebung der Präsidentin – und das Eingreifen des Militärs.

Aufgerufen zu den Kundgebungen hatte unter anderem das Bündnis „Movimento Brasil Livre“, aber auch Vertreter der Mitte-Rechts-Opposition unterstützen die Proteste. AFP

Demonstranten in Belo Horizonte

Aufgerufen zu den Kundgebungen hatte unter anderem das Bündnis „Movimento Brasil Livre“, aber auch Vertreter der Mitte-Rechts-Opposition unterstützen die Proteste.

Rio de JaneiroWegen der tiefgreifenden Korruptionsaffäre fordern viele Brasilianer eine Amtsenthebung von Präsidentin Dilma Rousseff. Am Sonntag versammelten sich in zahlreichen Städten Bürger zu den größten Protestkundgebungen seit April. Die Veranstalter rechneten mit mehreren hunderttausend Teilnehmern in bis zu 200 Städten des fünftgrößten Landes der Welt. In Rio de Janeiro forderten sie auf Plakaten, dass Rousseff und Ex-Präsident Luiz Inacio Lula da Silva ins Gefängnis sollen. „Raus mit Dilma und der Arbeiterpartei“, stand auf anderen Transparenten. Laut Umfragen sind 66 Prozent der Brasilianer für eine Ablösung, obwohl Rousseff bis 2018 gewählt ist.

Die Menschen sangen die Nationalhymne, schwenkten Brasilien-Flaggen, ein Demonstrant forderte lautstark ein Eingreifen des Militärs, um Rousseff aus dem Amt zu jagen, während direkt daneben fast genauso viele Menschen sich am Strand der Copacabana sonnten. Aufgerufen zu den Kundgebungen hatte unter anderem das Bündnis „Movimento Brasil Livre“, aber auch Vertreter der Mitte-Rechts-Opposition unterstützen die Proteste. Gründe sind die politische und ökonomische Krise sowie der milliardenschwere Korruptionsskandal, in den auch die seit 2003 regierende Arbeiterpartei involviert ist - aber auch andere Parteien.

Kurz vor Ramschniveau: Rezession bringt Brasilien in die Bredouille

Kurz vor Ramschniveau

Rezession bringt Brasilien in die Bredouille

Die US-Ratingagentur Moody's sieht die brasilianische Wirtschaftskrise kritischer denn je. Sie stufte die Kreditwürdigkeit des Landes auf die letzte Stufe vor Ramschniveau – ausgerechnet kurz vor Merkels Besuch.

Bei überhöhten Abschlüssen für Bauaufträge sollen diverse Politiker Provisionen kassiert haben. Der ebenfalls der Korruption verdächtigte Eduardo Cunha, Präsident des Abgeordnetenhauses und führender Kopf ihres wichtigsten Koalitionspartner PMDB, fühlt sich wegen der Vorwürfe ungerecht behandelt und arbeitet gegen Rousseff. Die politische Blockade erschwert den Abschluss eines Sparpakets und von Strukturreformen. Gesunkene Rohstoffpreise schwächen zudem die Wirtschaftsleistung, der Konsum ist stark eingebrochen, die Inflation kletterte auf fast zehn Prozent binnen eines Jahres. Dadurch ächzen die Bürger im 200-Millionen-Einwohner-Land unter steigenden Preisen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×