Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.06.2013

13:35 Uhr

Diplomatische Beziehungen

Türkischer Botschafter einbestellt

Langsam zeitigt die Regierungskrise in der Türkei auch im Ausland Wirkung. Das Auswärtige Amt hält kritische Äußerungen des türkischen Europaministers für inakzeptabel und reagiert mit einem ersten Warnzeichen.

Muss sich Kritik für seine Vorgesetzten anhören: Der türkische Botschafter Hüseyin Avni Karslioglu. dpa

Muss sich Kritik für seine Vorgesetzten anhören: Der türkische Botschafter Hüseyin Avni Karslioglu.

BerlinWegen deutschlandkritischer Äußerungen der Regierung in Ankara ist der türkische Botschafter in Berlin ins Auswärtige Amt einbestellt worden, wie ein Sprecher am Freitag in Berlin mitteilte. Das Gespräch mit dem Botschafter sollte am Nachmittag stattfinden. Außenminister Guido Westerwelle reagierte damit nach einem Bericht von „Spiegel Online“ auf Bemerkungen des türkischen Europaministers Egemen Bagis. Der Sprecher sagte lediglich, Äußerungen im Zusammenhang mit den EU- Beitrittsverhandlungen seien auf großes Unverständnis gestoßen. „Das geht so nicht“, sagte der Mitarbeiter des Auswärtigen Amtes.

Von

dpa

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.06.2013, 13:56 Uhr

Sollten unsere Politiker jetzt tatsächlich aufgewacht sein ???

Na, das wär ja mal ein Anfang ...

voellig_daneben

21.06.2013, 16:31 Uhr

Wenn Ankara Kritisches zu Deutschland von sich gibt, dann reagiert. Wenn man in Griechenland oder Italien dieses tut, dann schaut man weg.

Was ist das für eine doofe Politik zur Sache. Entweder man reagiert auf Kritik oder nicht, aber die einen können es machen und die anderen nicht, ist schon ziemlich daneben!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×