Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.01.2011

23:18 Uhr

Direktoriumsmitglieder

Slowakin will einzige EZB-Chefin beerben

Nicht nur den Chefposten der Europäischen Zentralbank (EZB) müssen die Politiker der Eurozone neu besetzen - auch Direktoriumsmitglieder scheiden aus. Als einzige Frau sitzt bisher Gertrude Tumpel-Gugerell im Gremium der Währungshüter. Aus Gründen der Gleichberechtigung hat daher auch eine Frau besonders gute Chancen auf die Nachfolge.

Jean-Claude Juncker koordiniert die Neubesetzung der EZB-Führung. Quelle: dpa

Jean-Claude Juncker koordiniert die Neubesetzung der EZB-Führung.

HB BRÜSSEL. Belgien und die Slowakei haben Kandidaten für die Nachfolge des scheidenden österreichischen Mitglieds im Direktorium der Europäischen Zentralbank, Gertrude Tumpel-Gugerell, vorgeschlagen. Die Slowakei habe die frühere Vizegouverneurin Elena Kohutikova vorgeschlagen, sagte der Chef der Euro-Finanzministergruppe, Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel.

Belgien schicke erneut den Notenbankdirektor Peter Praet ins Rennen. Das Ernennungsverfahren könne nun eingeleitet werden, sagte Juncker.

Die Slowakin dürfte etwas bessere Chancen als der Belgier haben, da mit Tumpel-Gugerell die einzige Frau aus dem Direktorium der Notenbank ausscheidet und in den europäischen Institutionen Wert gelegt wird auf Ausgewogenheit, auch was die Vertretung beider Geschlechter angeht.

Auch der Spitzenposten wird demnächst neu besetzt. Als Nachfolger für den scheidenden EZB-Chef Jean- Claude Trichet kommt unter anderem der Chef der Deutschen Bundesbank, Axel Weber, in Frage.

Die Entscheidung treffen die Staats- und Regierungschefs der Euro-Länder auf Vorschlag der Minister. Offiziell wird die Nachfolge für die Ende Mai ausscheidende Österreicherin beim Gipfeltreffen im März beschlossen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×