Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.07.2017

19:32 Uhr

Diskussion um Glyphosat

Brüssel schlägt Zulassung für weitere zehn Jahre vor

Die Zulassung von Glyphosat ist umstritten – steht der Stoff doch im Verdacht, Krebs zu verursachen. Die EU-Kommission spricht sich nun jedoch für eine Verlängerung der Zulassung aus und erntet dafür viel Kritik.

Wird die Zulassung des Unkrautvernichters um weitere zehn Jahre verlängert? dpa

Glyphosat

Wird die Zulassung des Unkrautvernichters um weitere zehn Jahre verlängert?

BrüsselDer umstrittene Unkrautvernichter Glyphosat soll nach dem Willen der EU-Kommission für weitere zehn Jahre in Europa zugelassen werden. Das geht aus dem Vorschlag der Brüsseler Behörde hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Behörde hatte den Schritt bereits im Mai angekündigt, allerdings jetzt erst einen detaillierten schriftlichen Vorschlag ausgearbeitet. Die Entscheidung darüber sollen Vertreter der EU-Staaten treffen, bevor zum Jahresende die aktuelle Zulassung ausläuft.

„Zehn weitere Jahre Glyphosat sind zehn Jahre zu viel“, erklärte er Grünen-Bundestagsabgeordnete Harald Ebner. „Völlig unverständlich ist, warum die EU-Kommission nicht einmal die Privatanwendung des Ackergifts verbieten will. Auch die Nutzung von Glyphosat-Alternativen, wo immer das möglich ist, soll nicht Vorschrift werden.“

Umstrittener Unkrautvernichter: EU-Agentur hält Glyphosat nicht für krebserregend

Umstrittener Unkrautvernichter

EU-Agentur hält Glyphosat nicht für krebserregend

Die europäische Chemikalienagentur Echa hat ein neues Gutachten zu Glyphosat veröffentlicht. Darin wird das umstrittene Unkrautvernichtungsmittel nicht als krebserregend eingestuft.

Das auch auf deutschen Feldern breit eingesetzte Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu verursachen. Allerdings kam die europäische Chemikalienagentur Echa im März zu dem Schluss, dass verfügbare wissenschaftliche Erkenntnisse nicht die Kriterien erfüllten, um Glyphosat als krebserregend zu bewerten. Die Substanz schädige indes ernsthaft die Augen und sei giftig für Organismen im Wasser.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×