Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2016

00:08 Uhr

Dollar-Transaktionen

USA wollen Bankgeschäfte mit Iran erleichtern

Auch im Umgang mit Sanktionen kann man über das Kleingedruckte stolpern. Deshalb meiden viele Banken Geschäfte mit dem Iran, obwohl die USA die meisten Sanktionen aufgehoben haben. Nun wollen die Behörden helfen.

Vor einer Bank in Teheran: Ausländische Geldinstitute dürfen nach dem Ende der Sanktionen Geschäfte im Iran machen. dpa

Iranische Bank

Vor einer Bank in Teheran: Ausländische Geldinstitute dürfen nach dem Ende der Sanktionen Geschäfte im Iran machen.

WashingtonNach der Aufhebung der meisten Sanktionen gegen den Iran will die US-Regierung ausländischen Banken offenbar Geschäfte mit der Islamischen Republik erleichtern. Anwälte und Experten sagten am Montag, die Behörden wollten die Institute rückversichern.

Die Handelskontrollbehörde OFAC hatte am Freitag neue Hinweise veröffentlicht. Demnach können ausländische Geldhäuser grundsätzlich Geschäfte mit dem Iran auch in Dollar abwickeln, sofern US-Finanzinstitutionen nicht beteiligt sind.

Der auf Sanktionen spezialisierte Anwalt Melvin Schwechter sagte, er habe seinen Klienten bisher von Dollar-Transaktionen mit dem Iran abgeraten. Jetzt werde aber dafür grünes Licht gegeben. Die US-Regierung reagiere damit auf Kritik aus dem Iran, wonach das Land zu wenig von den Lockerungen der Sanktionen spüre. Auch der frühere Regierungsangestellte David Mortlock sagte, die Behörden signalisierten damit, das sie helfen wollten.

Wegen des Abkommens zur Begrenzung des iranischen Atomprogramms sind theoretisch viele internationale Geschäfte mit dem früher isolierten Land wieder möglich. Allerdings halten sich viele Banken zurück, weil sie fürchten, versehentlich gegen noch bestehende Beschränkungen zu verstoßen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×