Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.11.2012

12:40 Uhr

Dominique Strauss-Kahn

Zimmermädchen kassiert sechs Millionen Dollar

Um sich nicht in einem Zivilverfahren wegen Vergewaltigungsvorwürfen verantworten zu müssen, zückt Dominique Strauss-Kahn das Portemonnaie. Angeblich zahlt er sechs Millionen Dollar für eine außergerichtliche Einigung.

Will einem weiteren Prozess aus dem Weg gehen: Dominique Strauss-Kahn. dpa

Will einem weiteren Prozess aus dem Weg gehen: Dominique Strauss-Kahn.

ParisDer frühere IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn zahlt einem Zimmermädchen in den USA laut einem Medienbericht sechs Millionen Dollar (4,6 Millionen Euro), um eine Einstellung des gegen ihn laufenden Zivilverfahrens zu erreichen. Eine entsprechende außergerichtliche Einigung solle am 7. Dezember vor einem Richter in New York unterzeichnet werden, berichtet die französische Tageszeitung "Le Monde" in ihrer Samstagsausgabe. Den Betrag von sechs Millionen Dollar nannte Strauss-Kahn demnach gegenüber Vertrauten.

Die "New York Times" hatte am Donnerstagabend unter Berufung auf mit dem Fall vertraute Kreise berichtet, Strauss-Kahn habe mit dem Zimmermädchen Nafissatou Diallo eine außergerichtliche Einigung erzielt, die aber noch nicht unterzeichnet sei. Diallo wirft Strauss-Kahn vor, sie in einem Luxushotel in New York sexuell angegriffen und zum Oralsex gezwungen zu haben. Wegen der Vorwürfe wurde der damalige Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF) Mitte Mai 2011 am New Yorker Flughafen John F. Kennedy festgenommen und später angeklagt.

Das Strafverfahren wurde Ende August 2011 eingestellt, weil die Anklage an der Glaubwürdigkeit Diallos zweifelte. Sie hatte die Ermittler mehrfach belogen. Diallo strengte aber ein Zivilverfahren gegen den einstigen Hoffnungsträger von Frankreichs Sozialisten an und verlangte Schadenersatz. Strauss-Kahns Anwälte hatten öffentlich stets ausgeschlossen, mit Diallo einen finanziellen Deal auszuhandeln, um eine Einstellung des Zivilverfahrens zu erreichen.

Laut "Le Monde" will sich Strauss-Kahn drei Millionen Dollar bei einer Bank leihen, um das Geld überweisen zu können. Die andere Hälfte soll ihm demnach seine Frau Anne Sinclair leihen, von der Strauss-Kahn seit dem Sommer getrennt lebt.

Von

afp

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Numismatiker

30.11.2012, 13:06 Uhr

Ein Besuch im Bordell wäre billiger gewesen.

Kapturak

30.11.2012, 13:13 Uhr


Donnerwetter, hätte nie gedacht, dass der alte Sittenstrolch so viel Kohle lockermachen könnte.

svebes

30.11.2012, 13:45 Uhr

klar ist dieser Typ quasi Abschaum. Das Problem ist, dass jetzt wieder spezielle Frauen ermutigt werden mal eben Männer zu erpressen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×