Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2017

13:16 Uhr

Donald Trump

Die Mauer des Widerstands wächst

Einen Monat ist Donald Trump nun im Amt. Die Wut über den amerikanischen Präsidenten gibt der Linken neuen Auftrieb. Eine breite Protestbewegung wächst heran. In vielen Städten vergeht kaum ein Tag ohne Demonstrationen.

Gegen den amerikanischen Präsidenten formiert sich ein immer größerer Widerstand. Schon ist davon die Rede, dass mit der neuen Protestbewegung ein linkes Pendant zur Tea Party entsteht. AP

US-Präsident Donald Trump

Gegen den amerikanischen Präsidenten formiert sich ein immer größerer Widerstand. Schon ist davon die Rede, dass mit der neuen Protestbewegung ein linkes Pendant zur Tea Party entsteht.

WashingtonEs sollte eine Routineveranstaltung werden, eine Fragerunde in der Heimat in Utah, weit weg vom Trubel in Washington. Aber als der Abgeordnete Jason Chaffetz die Bühne betrat, buhte das Publikum. Die Menge „grillte“ den Republikaner, er musste über 75 Minuten lang Rede und Antwort stehen. Wie er zu Flüchtlingen stehe, zu Donald Trumps Interessenkonflikten, wollten die Menschen von ihm wissen. Wenn ihnen nicht gefiel, was Chaffetz sagte, protestierten sie lautstark.

Es sind Szenen, die sich in dieser Woche im ganzen Land wiederholen könnten. Der Kongress hat Pause. Die Abgeordneten nutzen diese Zeit oft für einen Abstecher in ihre Wahlbezirke, wo sie sich dem Dialog mit den Bürgern widmen. Aktivisten wollen die Gunst der Stunde nutzen: Sie fordern die Menschen dazu auf, zu den Veranstaltungen zu gehen und ihren Unmut über Donald Trumps Politik kundzutun.

Ungewisse US-Politik

Wahlkampf 2020? Darum poltert Trump wie vor der Wahl

Ungewisse US-Politik: Wahlkampf 2020? Darum poltert Trump wie vor der Wahl

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Einen Monat ist der Präsident an diesem Montag im Amt. Seine chaotische Regierungsführung, sein aggressiver Stil sind ohne Beispiel in der amerikanische Geschichte. Die kollektive Wut, die er entfacht hat, ist es ebenso.

Eine neue Widerstandsbewegung wächst heran. Sie wird befeuert von der emsigen Härte, die Trump und sein innerster Zirkel an den Tag legen; dem Gefühl, das Land stünde vor einer ernsthaften Bedrohung. Plötzlich geht es wieder um etwas.

„Die Menschen sind über viele Dinge wütend“, sagt Michael Heaney, der an der Universität Michigan Politikwissenschaft lehrt. „Trump versucht, Dinge sehr schnell zu ändern. Und er ist komplett unqualifiziert für das Amt. Wir sehen im Moment, wie sich die Wut darüber langsam organisiert.“

In Washington, New York, Boston und vielen anderen Städten vergeht kaum ein Tag, an dem nicht irgendwo demonstriert wird. Am Wochenende waren es Wissenschaftler und Umweltaktivisten. Es sind nicht mehr so große Menschenmassen wie am Samstag nach Trumps Amtseinführung. Aber der Protest ist stetig – und seine Anhänger können sich erste Erfolge auf die Fahnen schreiben.

Ex-Obama-Beraterin Karen Donfried: „Trump muss die Flucht nach vorne antreten“

Ex-Obama-Beraterin Karen Donfried

Premium „Trump muss die Flucht nach vorne antreten“

Die Regierung von Donald Trump steckt in einer Krise. Im Interview erklärt die ehemalige Europadirektorin im Nationalen Sicherheitsrat von Barack Obama, wie dem neuen US-Präsidenten ein Neustart gelingen kann.

Als Trump sein Einreiseverbot erließ und die Grenzbeamten an den Flughäfen Menschen festhielten, traten die Taxifahrer am New Yorker John-F.-Kennedy-Airport in einen Streik. Anwälte gingen in die Terminals, um den Menschen in den Transitbereichen zu helfen. Tausende Demonstranten folgten. Im ganzen Land gab es ähnliche Bilder. Wenige Stunden später entschied ein Gericht, dass die Festgehaltenen einreisen dürfen. „Das war ganz eindeutig eine erfolgreiche Art des Widerstands“, meint Heaney.

Das Interesse an der Politik scheint so groß wie schon lange nicht mehr. Mehr als Hunderttausend Menschen hörten per Livestream zu, als ein Berufungsgericht Vertreter der Regierung zu dem Einreiseverbot befragte. Mitarbeiter von Kongressabgeordneten erzählen, wie die Telefone in ihren Büros über Tage nicht still standen. Weil die Menschen Druck machen wollen auf ihre Senatoren.

All das tut gut und beruhigt das Gewissen aufrechter Demokraten. Doch es fehlt eine funktionierende parlamentarische Opposition. Im Senat scheint sich das Arsenal von Oppositionsführer Chuck Schumer in einer Verzögerungstaktik zu erschöpfen. Trumps Kabinett ist dank der Blockade der Demokraten noch immer nicht komplett.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×