Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.02.2017

10:16 Uhr

Donald Trump

„Obama mag mich“

Donald Trump soll sich anscheinend mit seinem Vorgänger Barack Obama bestens verstehen – zumindest nach seiner eigenen Aussage. Beide sollen „bösartig“ im Wahlkampf zueinander gewesen sein, jetzt sei alles vergessen.

„Wir hatten furchtbare Dinge über einander gesagt, und dann hüpfen wir ins Auto, fahren die Pennsylvania Avenue hinunter und reden nicht einmal darüber“, sagte Trump dem Sender Fox News. AFP; Files; Francois Guillot

Donald Trump und Barack Obama

„Wir hatten furchtbare Dinge über einander gesagt, und dann hüpfen wir ins Auto, fahren die Pennsylvania Avenue hinunter und reden nicht einmal darüber“, sagte Trump dem Sender Fox News.

New YorkUS-Präsident Donald Trump versteht sich nach eigenen Angaben prächtig mit seinem Amtsvorgänger Barack Obama. „Ich weiß nicht, ob er es zugeben wird, aber er mag mich“, sagte Trump in einem am Montagabend (Ortszeit) vom Sender Fox News ausgestrahlten zweiten Interviewteil. „Ich mag ihn, weil ich es spüren kann“, fügte er hinzu.

Beide Männer waren Trump zufolge im Präsidentenwahlkampf „bösartig“ zu einander gewesen. Am Tag der Amtsübergabe aber nicht mehr. „Wir hatten furchtbare Dinge über einander gesagt, und dann hüpfen wir ins Auto, fahren die Pennsylvania Avenue hinunter und reden nicht einmal darüber“, sagte Trump dem Moderator Bill O'Reilly über die Feierlichkeiten vom 20. Januar. „Die Politik ist erstaunlich.“

Comeback des Schieferöls?: Trump setzt der Opec zu

Comeback des Schieferöls?

Premium Trump setzt der Opec zu

Trotz der Förderkürzung der Opec gibt es weiterhin ein Überangebot an Öl. Die Renaissance des amerikanischen Schieferöls nach der Wahl Trumps setzt das Kartell nun zusätzlich unter Druck – und sorgt für ein Déjà-vu.

Im Wahlkampf hatte der Republikaner Trump den Demokraten Obama heftig kritisiert. Zuvor hatte der Immobilienmogul jahrelang öffentlich angezweifelt, dass Obama überhaupt in den USA geboren wurde, und zum Beweis die Veröffentlichung von dessen Geburtsurkunde gefordert. Obama hatte seinerseits dem Reality-TV-Star die Eignung für das Amt abgesprochen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×