Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2017

21:36 Uhr

Donald Trump

US-Präsident verurteilt erstmals antisemitische Vorfälle

Zum ersten Mal hat US-Präsident Donald Trump Stellung zu judenfeindlichen Vorfällen in den USA genommen. Es müsse noch viel getan werden, „um Hass, Vorurteile und das Böse auszumerzen“, sagte Trump am Dienstag.

Donald Trump

„Es muss noch viel getan werden, um Hass, Vorurteile und das Böse auszumerzen.“

Donald Trump: „Es muss noch viel getan werden, um Hass, Vorurteile und das Böse auszumerzen.“

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

WashingtonUS-Präsident Donald Trump hat eine Reihe von antisemitischen Vorfällen in den USA verurteilt. Die Drohungen gegen jüdische Gemeinden seien furchtbar, sagte Trump am Dienstag bei einem Besuch des Museums für afroamerikanische Geschichte und Kultur. Die Vorfälle seien eine traurige Erinnerung daran, dass noch viel getan werden müsse, um Hass und Vorurteile „auszurotten“.

Am Montag gab es anonyme Bombendrohungen gegen mehrere Zentren der jüdischen Organisation JCC. Auf einem jüdischen Friedhof im Bundesstaat Missouri wurden mehr als 100 Gräber geschändet.

Die bei der Präsidentschaftswahl unterlegene Kandidatin Hillary Clinton hatte Trump aufgefordert, seine Stimme dagegen zu erheben. Die Demokratin nannte die Vorfälle beunruhigend.

Der Leiter des Anne-Frank-Zentrums in New York, Stephen Goldstein, bezeichnete Trumps Worte als „zu wenig und zu spät“. „Die plötzliche Anerkennung von Präsident Trump ist nur ein Pflaster auf den Krebs des Antisemitismus, der seine eigene Regierung zersetzt.“

Trumps Tochter Ivanka schrieb auf Twitter: „Amerika ist eine Nation, die auf dem Prinzip der religiösen Toleranz aufbaut. Wir müssen unsere Gebetsstätten und religiösen Zentren schützen.“ Sie war zum Judentum konvertiert.

„Die amerikanischen Juden sind besorgt“, sagte der Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Ronald Lauder, laut Mitteilung in New York. „Wir hoffen, dass es eine starke und entschiedene Reaktion von den Behörden auf allen politischen Ebenen gibt, dies zu bekämpfen. Es ist nicht nur ein Problem für die jüdische Gemeinschaft, sondern für ganz Amerika.“ Der WJC hat es sich zur Aufgabe gemacht, die nicht in Israel lebenden Juden zu vertreten.

US-Präsident Trump war in der vergangenen Woche auf einer Pressekonferenz nach antisemitischen Strömungen unter seiner Anhängerschaft gefragt worden. Trump sagte, er sei kein Antisemit. Er warf seinen politischen Gegnern vor, hinter dem Anstieg von Vorfällen zu stehen.

Auch in Kanada kam es zu antisemitischen Vorfällen. An ein Gebäude in Toronto malten Unbekannte Hakenkreuze. Premierminister Justin Trudeau verurteilte die Tat per Kurznachrichtendienst Twitter. „Wir werden nie für hasserfüllte Taten gegen die jüdische Gemeinde in Kanada stehen.“

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×