Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.06.2017

11:44 Uhr

Doppelanschlag in Pakistan

Zahl der Toten auf 61 gestiegen

Laut den Behörden sind bei dem Doppelanschlag im Nordwesten Pakistans mindestens 61 Menschen ums Leben gekommen. Eine sunnitische Gruppe gibt an, den Anschlag in der schiitischen Stadt Parachinar verübt zu haben.

Mehrere Männer bringen einen Verletzten vom Anschlagsort in Parachinar fort. Reuters

Transport nach Peschawar

Mehrere Männer bringen einen Verletzten vom Anschlagsort in Parachinar fort.

IslamabadDie Zahl der Toten bei einem Doppelanschlag im Nordwesten Pakistans ist bis Samstag auf 61 gestiegen. Das teilte ein Behördensprecher in Parachinar, Shahid Khan mit. Die Verantwortung für die Tat auf einem belebten Markt in der mehrheitlich von Schiiten bewohnten Stadt übernahm die sunnitische Gruppe Lashkar-e-Jhangvi. Bei einem weiteren Anschlag in Quetta waren am Freitag zwölf Menschen getötet worden. Dazu bekannten sich sowohl pakistanische Taliban als auch die Terrormiliz Islamischer Staat.

Ein Arzt im staatlichen Krankenhaus von Parachinar, Dr. Sabir Hussain, bestätigte die Zahl der Toten. Khan sagte, in der Nacht zum Samstag seien 45 Menschen ihren Verletzungen erlegen. Hussain sagte, sein Krankenhaus habe 261 Verletzte aufgenommen, 62 seien am Samstag noch in kritischem Zustand gewesen.

Pakistan: Anschläge fordern mehr als 27 Tote

Pakistan

Anschläge fordern mehr als 27 Tote

Anschläge in Pakistan haben zahlreiche Menschen das Leben gekostet. Die Urheberschaft der beiden folgenschwersten Attacken blieb zunächst offen, zu einer weiteren bekannten sich gleich zwei Gruppierungen.

An Freitagabend wurden bei einem Straßenrestaurant in Karachi Polizisten angegriffen. Die Bewaffneten töteten vier Polizisten und flohen dann, sagte ein Polizeisprecher. In Peshawar wurden am Samstagmorgen bei einer Razzia drei Mitglieder der pakistanischen Taliban getötet, sagte ein Polizeisprecher in der Stadt nahe der afghanischen Grenze. Die Extremisten seien beim Bombenbau überrascht worden. Bei dem Gefecht seien zwei Polizisten verwundet worden.

Von

ap

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×