Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.08.2011

03:27 Uhr

Drahtzieher

Neue Festnahme im Mordfall Politkowskaja

Vor fünf Jahren wurde die regierungskritische russische Journalistin Anna Politkowskaja ermordet. 2009 wurden drei mutmaßliche Täter freigesprochen. Jetzt haben die Ermittler einen Zeugen im Visier.

Das Vorgehen der Ermittler war international kritisiert worden. dpa

Das Vorgehen der Ermittler war international kritisiert worden.

MoskauFast fünf Jahre nach der Ermordung des regierungskritischen russischen Journalistin Anna Politkowskaja ist der mutmaßliche Drahtzieher der Tat festgenommen worden. Der ehemalige Oberstleutnant der Moskauer Polizei sei festgenommen worden, um verhört zu werden, sagte Dmitri Muratow, Chefredakteur der Zeitung «Nowaja Gaseta», am Dienstag laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Ria Nowosti.

Der stellvertretende Chefredakteur Sergej Sokolow sagte, der Ex-Polizist werde verdächtigt, den Mord geplant zu haben. Er habe eine kriminelle Gruppe gegründet, die Aufgaben der Mitglieder verteilt und die Journalistin beobachten lassen. Außerdem habe er eine Pistole mit einem Schalldämpfer beschafft.

Eine Sprecherin der «Nowaja Gaseta», für die Politkowskaja als Reporterin gearbeitet hatte, sagte laut der Nachrichtenagentur Interfax, im Jahr 2009 habe der Festgenommene während des Prozesses um den Mord an Politkowskaja als Zeuge ausgesagt.

Drei angeklagte tschetschenische Brüder waren in dem Prozess aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden. Der Oberste Gerichtshof Russlands hob das Urteil aber auf. Im Zuge der neuen Ermittlungen wurden die tschetschenischen Brüder erneut angeklagt.

Politkowskaja war im Oktober 2006 im Treppenhaus ihres Moskauer Wohnhauses erschossen worden. Sie war eine Kritikerin des damaligen Präsidenten und heutigen Regierungschefs Wladimir Putin, in ihren Berichten prangerte sie Menschenrechtsverletzungen im Tschetschenien-Krieg an. Die Arbeit der Ermittlungsbehörden in dem Fall wurden international immer wieder scharf kritisiert, ihnen wurde ein mangelnder Aufklärungswille vorgeworfen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×