Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2012

09:29 Uhr

Drei Autos gerammt

US-Minister der Fahrerflucht verdächtigt

Er rammt drei andere Autos, später wird er bewusstlos gefunden: Gegen den US-Handelsminister ermittelt nun die Polizei - Vorwurf: Fahrerflucht. Er selbst spricht von gesundheitlichen Problemen und nimmt eine Auszeit.

US-Handelsminister John Bryson. dpa

US-Handelsminister John Bryson.

WashingtonNach mehreren Unfällen und Ermittlungen wegen Fahrerflucht nimmt US-Handelsminister John Bryson eine unbefristete Auszeit. „Ich habe Präsident (Barack) Obama heute Abend mitgeteilt, dass ich mich mit sofortiger Wirkung aus medizinischen Gründen beurlauben lasse, damit ich mich ganz auf die Bewältigung medizinischer Angelegenheiten konzentrieren kann, die am Wochenende aufgetreten sind“, zitierte die „Washington Post“ in der Nacht zum Dienstag in ihrer Olineausgabe aus einer Erklärung Brysons. Diese Beurlaubung erfolge „für die Dauer meiner Krankheit“. Über die Art der gesundheitlichen Probleme machte der 68-Jährige keine Angaben.

Andere Kabinettsmitglieder hatten zuvor berichtet, dass Bryson am Samstag während einer Autofahrt in Kalifornien am Steuer einen Anfall erlitten habe und es dabei zu drei Zusammenstößen mit anderen Fahrzeugen gekommen sei. In einer am Sonntag veröffentlichten Mitteilung des Sheriffsbüros in Los Angeles County hieß es, es gebe keine Hinweise darauf, dass Alkohol im Spiel war.

Nach Angaben der Polizei war Bryson am Samstagnachmittag in San Gabriel mit seinem Wagen zunächst auf ein Fahrzeug aufgefahren, das gestoppt hatte, um ein anderes Auto passieren zu lassen. Bryson habe mit den drei Insassen des gerammten Wagens gesprochen und sei dann weitergefahren. Dabei habe er das Auto ein zweites Mal gerammt. Die Insassen hätten schließlich die Polizei alarmiert.

Zehn Minuten später sei Bryson anscheinend im Nachbarort Rosemead mit einem zweiten Auto kollidiert und danach bewusstlos, aber unverletzt in seinem Wagen gefunden worden, hieß es in der Sheriff-Mitteilung weiter. An den gerammten Fahrzeugen sei nur geringer Schaden entstanden, hieß es, die Insassen seien unverletzt oder mit geringfügigen Blessuren davongekommen.

Bryson habe nach dem Vorfall eine Nacht im Krankenhaus verbracht und sei mit Medikamenten behandelt worden, erklärte eine Ministeriumssprecherin. Inzwischen sei er nach Washington zurückgekehrt.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×