Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.07.2011

19:15 Uhr

Drei Bomben

Tote und Verletzte nach Explosionen in Mumbai

Fast auf den Tag genau fünf Jahre nach den verheerenden Zuganschlägen von Mumbai mit mehr als 200 Toten ist die indische Finanzmetropole erneut von schweren Explosionen erschüttert worden, mindestens 17 Menschen starben.

Zahlreiche Tote bei Anschlägen in Mumbai

Video: Zahlreiche Tote bei Anschlägen in Mumbai

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MumbaiDie milden Temperaturen haben viele Menschen in Mumbai auf die Straßen gelockt an diesem Mittwochabend, trotz der Monsunzeit regnet es ausnahmsweise nicht: Auf belebten Straßenmärkten machen Mütter die letzten Besorgungen, Paare schlendern am Strand entlang, die Bars in Geschäfts- und Touristenvierteln füllen sich schnell. Bis um kurz nach 19 Uhr fast zeitgleich alle Handys klingeln – und die Nachricht hereinbricht: In Indiens Finanzmetropole Mumbai sind am Mittwochabend binnen weniger Minuten drei Bomben explodiert.

Zersplitterte Windschutzscheiben, verbogenes Metall, aufgebrachte Menschen, die per Mobiltelefon versuchen, Freunde und Verwandte zu erreichen– die Bilder des Chaos flimmern über sämtliche indische Nachrichtensender. Die Zahl der Opfer wird ständig nach oben korrigiert. Das indische Innenministerium spricht inzwischen von 21 Toten und mehr als 100 Verletzten, die Zahl könne jedoch weiter steigen. Dass es sich um einen Terroranschlag handelt, darüber sind sich die Behörden einig. Ministerpräsident Chavan sprach von einem „koordinierten Terrorakt“, wollte sich jedoch nicht öffentlich zu Tätern oder Hintergründen äußern. Der Fernsehsender CNN IBN spekuliert über einen Angriff indischer Mudschaheddin.

Die stärkste Explosion ereignete sich im Süden Mumbais, in einem Geschäftsviertel nahe des historischen Opernhauses. Polizeipräsident Arup Patnaik bestätigte inzwischen, dass dieser Sprengsatz unter einem Regenschirm versteckt war. Eine weitere Detonation ereignete sich auf dem beliebten Gold- und Schmuckmarkt Zaveri Bazar, ebenfalls im Süden. Das Viertel ist sehr dicht bewohnt, auf dem Markt drängen sich täglich Menschenmassen durch enge Gassen zwischen Edelsteingeschäften und Straßenständen. Ersten Berichten zufolge war der Sprengstoff in einem geparkten Motorrad versteckt. Die dritte Bombe explodierte Medienberichten zufolge in der Nähe des Bahnhofs Dadar, einem der Hauptverkehrsknotenpunkte Mumbais.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×