Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2011

15:45 Uhr

Drohende Staatspleite

Iran leiht Weißrussland 400 Millionen Dollar

Das nahezu bankrotte Weißrussland greift nach jedem Strohhalm. Nun bekommt das autoritäre Regime in Minsk vom Iran rund 400 Millionen US-Dollar zugesprochen. Auch aus Russland fließt viel Geld nach Minsk.

Alexander Lukashenko führt in Weißrussland ein strenges Regime. Sein beinahe bankrottes Staatssystem lechzt nach frischem Geld. AFP

Alexander Lukashenko führt in Weißrussland ein strenges Regime. Sein beinahe bankrottes Staatssystem lechzt nach frischem Geld.

MinskNach einem Milliardenkredit aus China will sich das nahezu bankrotte Weißrussland nun auch vom Iran 400 Millionen US-Dollar (rund 294 Millionen Euro) leihen. Die Führung in Teheran habe den Kredit „im Prinzip“ bereits zugesagt, sagte Nationalbank-Chefin Nadeschda Jermakowa.

Mit der Anleihe sollten die Staatsreserven aufgefüllt werden. Zu den Bedingungen äußerte sich Jermakowa aber nach Angaben von Staatsmedien nicht. Bereits Ende September hatte China Weißrussland einen Kredit über eine Milliarde Dollar gewährt.

Außerdem will die Ex-Sowjetrepublik den Internationalen Währungsfonds (IWF) um weitere sieben Milliarden Dollar bitten. Das autoritär regierte Weißrussland ist in der schwersten Finanzkrise seit seiner Unabhängigkeit vor 20 Jahren auf ausländische Kredite angewiesen.

Eine Milliarde US-Dollar versprach das größte russische Geldhaus Sberbank. Im Gegenzug verpfändet Weißrussland dem Finanzinstitut 51 Prozent der Anteile an der staatlichen Raffinerie Naftan.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×