Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.04.2014

17:48 Uhr

Drohnenangriffe im Jemen

Mehr als 40 Al-Kaida-Kämpfer getötet

Mindestens 40 mutmaßliche Al-Kaida-Kämpfer sind am Wochenende bei zwei Drohnenangriffen im Jemen getötet worden.

SanaaBei einer Attacke auf ein Trainingscamp der Extremistengruppe in der südlichen Provinz Abjan seien am Sonntag mindestens 30 Al-Kaida-Mitglieder tödlich getroffen worden, sagte ein Stammesführer aus der Region. Am Samstag waren bei einem Drohnenangriff nach Angaben der Sicherheitsbehörden zehn mutmaßliche Mitglieder der Terrornetzwerks sowie drei Zivilisten getötet worden.

Bei dem Luftangriff in Abjan seien zudem zahlreiche Menschen verletzt worden, sagte der Stammesvertreter. Das Trainingscamp der Dschihadisten liege in einer Bergregion, die zu den Rückzugsgebieten von Al-Kaida zähle. In früheren Schilderungen war zunächst von fünf Toten die Rede gewesen. Ausschließlich die USA verfügen in dieser Region über Drohnen. Die Einsätze der unbemannten Flugzeuge sind höchst umstritten, weil dabei immer wieder unbeteiligte Zivilisten zu Tode kommen.

Bereits am Samstag waren bei einem Drohnenangriff in der zentral gelegenen Provinz Baida zehn mutmaßliche Kämpfer des Terrornetzwerks sowie drei Zivilisten getötet worden. Ein weiterer "Terrorist" sowie fünf Zivilisten seien verletzt worden, hieß es in einer offiziellen Erklärung am späten Samstagabend. Nach Angaben der Behörden richtete sich der Angriff gegen die Verantwortlichen für einen tödlichen Anschlag auf den Vize-Gouverneur der Provinz sowie einen Geheimdienstmitarbeiter am 15. April.

Im vergangenen Jahr wurden im Jemen mehrere dutzend mutmaßliche Mitglieder der Extremistengruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) durch Drohnenangriffe getötet. Im Dezember 2013 wurden bei einem Angriff auf zwei Hochzeitsgesellschaften, der eigentlich dem Fahrzeug eines Al-Kaida-Anführers galt, 16 Zivilisten getötet. Kurz darauf verbot das jemenitische Parlament den USA den Einsatz der Kampfdrohnen, auch Menschenrechtsexperten der Vereinten Nationen äußerten "ernsthafte Bedenken". Jemens Übergangspräsident Abd Rabbo Mansur Hadi verteidigte den Einsatz von Drohnen zuletzt aber noch als hilfreich im Kampf gegen Al-Kaida.

Die AQAP, die ihren Sitz im Jemen hat, gilt als der gefährlichste und aktivste Ableger des globalen Terrornetzwerks Al-Kaida. Die islamistische Rebellengruppe kämpft seit Jahren mit Gewalt gegen die Regierung in Sanaa und verübt immer wieder blutige Angriffe auf einheimische Sicherheitskräfte sowie Ziele im Ausland.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2014, 14:30 Uhr

Seit Obama ist der Wert des NobelPreises wie ein KarnavalsOrden President der VS Barack Obama NobelFriedenspreisTraeger.Korruptions-Spitzel-President der woechentlich Killerlists unterzeichnet v Personen die m Dronen ermordet werden sollen.Unter seiner Regie=weltweit liquidiert,gefoltert+wird geweigert Foltertempel GuantanamoBay zuschliessen.Obama hat AfganistanKrieg eskaliert+3 neue Kriege angezettelt,Lybien+Syrien+Yemen.Natuerlich konnte ein NobelKomitee damals nicht uebersehen was noch geschehen koennte,deshalb war es schon eine Dummheit jemand im Anfang seiner Karriere einen Friedenspreis zu erteilen.Aber wann kommt die Korrektur? oder ist der FriedensPreis kaeuflich+bekommt man das Geld nicht zurueckgestattet?Für außergewöhnliche Bemühungen internationale Diplomatie+Zusammenarbeit zwischen Völkern zustärken lautete Nobelbegruedung 2009.Milionen v Menschen haben seine Diplomatie kennengelernt+sind daran gestorben oder leben im Fluechtlingszelt,Milliarden wurden ausspioniert+manipuliert unter USDiktatur

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×