Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2017

16:38 Uhr

Droht der Handelskrieg?

Trump-Berater greift Deutschland an

Die Trump-Regierung wirft nach Mexiko und China nun Deutschland unfaire Handelspraktiken vor. Die Währung sei eine verschleierte Deutsche Mark. Trumps Angriffe beschwören seine Abschottungsmaßnahmen für die USA.

Peter Navarro (rechts) ist neben Reince Priebus (mitte) einer der Top-Berater von US-Präsident Trump. dpa

Donald Trump und seine Berater

Peter Navarro (rechts) ist neben Reince Priebus (mitte) einer der Top-Berater von US-Präsident Trump.

London/BerlinDie neue US-Regierung unter Präsident Donald Trump knöpft sich nach Mexiko und China nun mit Deutschland den nächsten wichtigen Handelspartner vor. Trumps Chef-Wirtschaftsberater Peter Navarro warf den Deutschen in der „Financial Times“ vom Dienstag vor, den seit längerem relativ niedrigen Eurokurs für Handelsvorteile auf Kosten der USA und seiner europäischen Partner zu nutzen. Zudem sei Deutschland eines der Haupt-Hindernisse für ein Handelsabkommen zwischen der EU und den USA. Bundeskanzlerin Angela Merkel wies die Anschuldigungen zurück. Deutschland achte seit langem die Unabhängigkeit der Europäischen Zentralbank (EZB) und könne daher den Eurokurs nicht beeinflussen. Überdies trete Deutschland für einen fairen Wettbewerb und Handel ein.

Zwölf Tage Donald Trump: Präsidiale Härte – und Ablenkung

Zwölf Tage Donald Trump

Präsidiale Härte – und Ablenkung

Donald Trump gibt sich als Präsident genauso radikal wie als Wahlkämpfer. Eine Analyse.

US-Präsident Donald Trump hatte schon im Wahlkampf angekündigt, mit Importzöllen und anderen Abschottungsmaßnahmen dafür zu sorgen, dass Arbeitsplätze nicht ins Ausland abwandern, sondern in den USA neu entstehen. Besonders im Visier hat er seit dem Amtsantritt den Nachbarn Mexiko, auch China hat er kritisiert. Navarro bezeichnete nun den Euro als „grob unterbewertet“. Er wirke wie eine „implizite Deutsche Mark“, erklärte er. Der Wirtschaftsberater warf den Deutschen vor, die EU-Partnerländer wie die USA „auszubeuten“.

Das gelte auch bei Handelsabkommen, bei denen Deutschland seine eigenen Interessen verfolge. Seinen Ausdruck habe das in den Verhandlungen über das TTIP-Abkommen, die derzeit auf Eis liegen. Navarro verwies in diesem Zusammenhang auf die hohen Handels- und Leistungsbilanzüberschüsse Deutschland gegenüber EU-Partnern wie auch gegenüber den USA. Das deutsche Finanzministerium lehnte eine Kommentierung der US-Aussagen ab.

Deutsche Unternehmen: Ein Risikofaktor namens Trump

Deutsche Unternehmen

Premium Ein Risikofaktor namens Trump

Wie wirkt sich die Hau-Ruck-Politik von Donald Trump auf deutsche Unternehmen aus? Der Einreisestopp für Muslime hat eher Symbolwirkung als konkrete Auswirkungen – doch der nächste Erlass könnte bald folgen.

Der deutsche Überschuss im Warenhandel und Kapitalverkehr mit dem Ausland ist nach jüngsten Berechnungen des Ifo-Instituts 2016 auf ein neues Rekordniveau von knapp 300 Milliarden Dollar geteigen. Damit überflügelte Deutschland wieder China, das noch im Jahr zuvor die Nummer Eins war. Der Überschuss mit einem 8,6 Prozent der Wirtschaftsleistung liegt weit über der von der EU vorgegebenen Grenze von sechs Prozent. Das Wirtschaftsministerium wertete das Ungleichgewicht am Montag als hoch, aber nicht übermäßig. Allerdings geht die deutsche Regierung davon aus, dass der Überschuss im laufenden Jahr sinken wird, etwa wegen anziehender Ölpreise.

Die USA sind nach Ifo-Zahlen mit einem Minus von 478 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr weiter das Land mit dem höchsten Leistungsbilanzdefizit in der Welt. Nach Angaben des deutschen Wirtschaftsministeriums entfielen zuletzt allein rund 44 Prozent des deutschen Überschusses auf Geschäfte und Transaktionen mit den USA und Großbritannien.

Von

rtr

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Alessandro Grande

31.01.2017, 16:21 Uhr

Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.

Herr Alessandro Grande

31.01.2017, 16:30 Uhr

PS: Im Grunde kann man sogar sagen, dass Deutschland aufgrund seiner Menschen und der exzellenten Geschäfts weltweit glänzende Geschäfte macht und als Gegenzug dazu quasi fast ganz Europa mit durchfüttert, dessen Infrastruktur auch nicht von schlechten Eltern ist, jedoch Menschen mit 50 in Rente gehen bei einer Staastquote größer 50%, siehe Griechenland.

Herr Alessandro Grande

31.01.2017, 16:30 Uhr

...exzellenten Wirtschaft...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×