Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.02.2012

14:14 Uhr

Drohung Teherans

Iran könnte Öllieferung stoppen

Iran hat Deutschland und anderen EU-Staaten mit einem Öllieferstopp gedroht. Die Exporte nach Frankreich und Großbritannien wurden bereits unterbrochen. Im Atomstreit mit dem Iran hatte die EU ein Ölembargo beschlossen.

Iran droht mit der Einstellung seiner Erdölexporte in die EU. dpa

Iran droht mit der Einstellung seiner Erdölexporte in die EU.

TeheranDie iranische Regierung hat Deutschland und weiteren EU-Staaten mit dem Stopp der Öllieferungen gedroht. Sollten diese Länder ihre „feindlichen Handlungen“ fortsetzen, werde der Export eingestellt, sagte der Vize-Ölminister Ahmed Kalebani am Montag nach Angaben der Nachrichtenagentur Mehr. Neben Deutschland nannte er Griechenland, Italien, die Niederlande, Portugal und Spanien. Am Sonntag hatte das Ölministerium bereits den Stopp aller Lieferungen an Frankreich und Großbritannien bekannt gegeben.

Im Atomstreit mit dem Iran hatte die EU im Januar ein Ölembargo beschlossen, das schrittweise bis zum 1. Juli in Kraft treten soll. Daraufhin kündigte Teheran seinerseits einen Ausfuhrstopp an. Am Mittwoch waren die Botschafter von sechs EU-Staaten in Teheran im Außenministerium vor einem möglichen Exportstopp gewarnt worden. Davon wären auch die Südeuropäer betroffen, die derzeit die größten Abnehmer iranischen Erdöls sind.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Teheran weist dies zurück und beharrt auf seinem Recht zur Nutzung der Atomenergie. Am Montag traf in Teheran eine Delegation der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) ein, um offene Fragen zur möglichen militärischen Dimension des Atomprogramms zu klären. Der Ölpreis stieg unterdessen auf seinen höchsten Stand seit neun Monaten.

Von

afp

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

20.02.2012, 14:50 Uhr

Man kann nicht gerade sagen dass der Iran um eine Deeskalation bemüht ist , das gegenteil scheint der Fall zu sein , oder man könnte auch sagen "wie verschafft man sich weitere feinde ".
Wie das funktioniert sehen (lesen) wir gerade in diesem Beitrag , die Angriffsbefürworter und Unterstützer eines solchen nehmen durch diese nachrichten sicher nicht ab .

Der Preis für ein Barrel Öl liegt zur zeit bei ca 120 Dollar !!!
Werden nun die Exporte nach GR,NL,D,P,E eingestellt sehen wir Preise jenseits der 170 $ .
Wie lange das die Europäischen wirtschaften "verkraften" ohne zu kollabieren können sie sich sicher denken , ein Angriff nicht nur der Israelis wäre dann ein ganzes stück näher als heute .

AntiEnergieelite

20.02.2012, 15:04 Uhr

immer dieser populismus hier. mein gott. der ölpreis steigt. *gähn* der ist nur am steigen durch die tricks der ölabzockerlobby. der iran hat da sicher keine schuld. schließlich könnte die opec schnell regulativ entgegenwirken, aber die machen das nicht, um die gewinne zu optimieren. bin mal gespannt, wenn der benzinpreis bei 2,50 euro angelangt ist, ob dann endlich die leute merken, was hier wirklich gespielt wird. ein krieg würde die preistreiberei übrigens verschärfen und nicht nur die europäischen wirtschaften an den abgrund führen. israel würde es teuer bezahlen, denn ägypten und auch tunesien werden nun eher auf die seite der iraner rücken. besonders in ägypten türmt sich der zorn gegen die israelis, die dauernd da unten für zündstoff sorgen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×