Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.06.2017

12:28 Uhr

Dschawad Khans

US-Streitkräfte töten IS-Medienchef in Afghanistan

US-Streitkräfte konnten laut eigenen Angaben den IS immens schwächen. Der Medienchef der Terrormiliz soll in Afghanistan getötet worden sein. Damit sei die Kommunikationsverbindung nach Syrien unterbrochen.

Der General der US-Streitkräfte in Afghanistan hofft auf eine Erschwerung der Rekrutierung von neuen IS-Kämpfern. Reuters

John Nicholson

Der General der US-Streitkräfte in Afghanistan hofft auf eine Erschwerung der Rekrutierung von neuen IS-Kämpfern.

Kabul US-Streitkräfte haben nach eigenen Angaben den Medienchef der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Afghanistan getötet. Der Tod Dschawad Khans werde dem IS-Netzwerk schaden und die Rekrutierung von neuen Kämpfern erschweren, sagte der Chef der US-Streitkräfte in Afghanistan, General John Nicholson, am späten Freitagabend. Damit seien die Kommunikationsverbindungen zum IS in Syrien unterbrochen worden. Dschawad Khan wurde den Angaben zufolge bereits am 3. Juni bei einem Luftangriff in der Provinz Nangarhar getötet.

Der IS ist seit Anfang 2015 in Nangarhar aktiv. Afghanische und US-Truppen bekämpfen dort die Extremisten. Im April bombardierten die US-Streitkräfte ein Tunnelversteck des IS. Dabei wurden nach Angaben des afghanischen Verteidigungsministeriums 90 Extremisten getötet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×