Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.12.2011

09:29 Uhr

Durban

Klimagipfel im Chaos

Der Klimagipfel in Durban droht im Chaos zu enden. Nachdem die Klima-Konferenz um einen Tag verlängert wurde, verhandeln etliche Delegationen auf „gepackten Koffern“. Die Bedingungen für einen Abschluss sind schwierig.

Die Delegierten setzen die Verhandlungen fort. Reuters

Die Delegierten setzen die Verhandlungen fort.

DurbanDie Abschlussverhandlungen beim UN-Klimagipfel im südafrikanischen Durban gestalten sich zunehmend chaotisch. Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) meinte am frühen Samstag, eine Lösung sei noch möglich, doch die Bedingungen würden immer schwieriger. Viele Delegationen müssen eigentlich am Samstag abreisen und hatten nicht mit der Verlängerung der Konferenz gerechnet. „Wir sind sehr, sehr spät dran“, betonte er.

Wegen fehlender Entwürfe für Abschlusserklärungen und des Streits, ob große Klimaverschmutzer einem Fahrplan für einen bis 2015 zu beschließenden Weltklimavertrag zustimmen können, verzögerten sich die Abschlusssitzungen im Plenum weiter. Eine Koordinierung der EU-Staaten wurde um eine Stunde verschoben. In der Nacht zu Samstag hatte auch die deutsche Delegation bis 5 Uhr morgens verhandelt.

Klima-Gipfel: Wenn Durban scheitert, was dann?

Klima-Gipfel

Wenn Durban scheitert, was dann?

Niemand erwartet viel von den Klimaverhandlungen in Südafrika. Aber es könnte am Ende auch weniger als wenig herauskommen. Was wären die Folgen?

Staaten wie Indien, China und die USA hätten an ihrer Position nichts geändert, sagte Röttgen. Sie würden weiter einem Ergebnis im Weg stehen, „das sich orientiert an dem Zwei-Grad-Ziel“, sagte Röttgen. Er forderte verbindliche Zusagen bei der Minderung von Treibhausgasen und klare Vereinbarungen, wie der Klimaschutz bis zum Abschluss eines globalen Abkommens weiter forciert werden kann.

Bei der Klima-Konferenz in Durban steht viel auf dem Spiel. Das Klimaprotokoll von Kyoto mit seinen festen Reduktionszielen für Treibhausgase endet 2012. Und die EU möchte einem Kyoto-Nachfolgevertrag nur eingehen, wenn sich auch große Verschmutzer wie die USA, China und Indien wenigstens dazu verpflichten, bis etwa 2015 rechtlich bindende Klimaschutzziele zu vereinbaren.

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

RBern

10.12.2011, 10:53 Uhr

Sind die immer noch nicht fertig? Ich dachte, die trinken schon längst gut gekühltes Pils vom Fass.

Otto

10.12.2011, 11:14 Uhr

Gut so! Hoffentlich kehrt Vernunft ein und die beschliessen die Auflösung dieser sinnlosen Klimakonferenzen. Die Vorhersagen sind nicht eingetroffen, das Klima hat sich Richtung kalt entwickelt. Also Geld sparen und aufhören, auch mit der CO2-Besteuerung!

Horst_Trummler

10.12.2011, 12:27 Uhr

Die ziemlich abwegige Theorie des menschengemachten Klimawandels hat seinen Höhepunkt bereits mit der Klimakonferenz in Kopenhagen überschritten und wird irgendwann analog anderer ökoreligiöser Weltuntergangsszenarien, wie dem Waldsterben, sein Ende in den Archieven finden.

In den USA wird der "Klimawandel" von einer Mehrheit der Abgeordneten als Humbug abgelehnt. Kanada ist aus diesem Grunde formal aus dem Kyoto Protokoll ausgetreten. Japan hat erklärt an einer Fortführung des Kyoto Protokolls nicht interessiert zu sein. China unterstützt den Klimawandel mit freundlich, unverbindlichen Erklärungen. Indiens Umweltminister warnt vor dem IPCC und dessen indischen Vorsitzenden (Interessenkonflikte, eine versteckte 2. Agenda. Andere Staaten, Russland, Saudi Arabien..., sind grundsätzlich ökoignorant. Die sog. "Entwicklungländer" versprechen sich vom Klimawandel eine von der EU zugesagte 2-stellige Milliardenspritze und eine Fortführung der Investitionen aus CDM Zertifikaten. Der Klimawandel wird weitgehend von Europa getragen.

Insofern liegt es im Sinne des IPCC mit den Kernländern des ökologischen Glaubens eine Fortführung des Kyoto Protokolls und des damit verbundenen, für die Initiatoren hochprofitablen Geschäftsmodells der CDM Zertifikate zu erreichen und eine warme, unverbindliche Erklärung von den dieser Religion weniger zugeneigten Staaten zu erhalten.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×