Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.09.2015

13:47 Uhr

E-Mail-Affäre

Clinton sagt „sorry“

Während ihrer Zeit als Außenministerin der USA nutzte Hillary Clinton einen privaten E-Mail-Account auch dienstlich – bis heute steht sie dafür in die Kritik. Im Wahlkampf nannte Clinton dies nun einen „Fehler“.

Hillary Clinton hat die Nutzung ihres privaten E-Mail-Accounts für dienstliche Zwecke als „Fehler“ bezeichnet. AFP

Streit um ein E-Mail-Konto

Hillary Clinton hat die Nutzung ihres privaten E-Mail-Accounts für dienstliche Zwecke als „Fehler“ bezeichnet.

WashingtonHillary Clinton hat sich für die dienstliche Nutzung ihres privaten E-Mail-Anschlusses in ihrer Zeit als US-Außenministerin entschuldigt. „Das war ein Fehler. Es tut mir leid. Ich übernehme die Verantwortung“, sagte Clinton am Montagabend (Ortszeit) in einem Interview des US-Senders ABC News.

Die Affäre um ihre E-Mail-Korrespondenz ist in den vergangenen Monaten für die Kandidatur der Demokratin um die amerikanische Präsidentschaft zu einer immer schwereren Belastung geworden.

Als Außenministerin (2009-2013) hatte Clinton ihre dienstliche Schriftwechsel über einen privaten Server abgewickelt. Dafür wurde und wird sie anhaltend kritisiert, auch von den Republikanern. Im Dezember 2014 übergab Clinton rund 30.000 E-Mails an das State Department und die Bundespolizei FBI. Insgesamt umfasst das E-Mail-Archiv etwa 55.000 Seiten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×