Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2015

10:30 Uhr

Ebola

Zahl der Toten steigt auf über 8000

Offiziell sind in Westafrika 8000 Menschen der Ebola-Epidemie schon zum Opfer gefallen. Doch die Zahlen besitzen fast keine Aussagekraft: Die Dunkelziffer wird ungleich höher eingeschätzt.

Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika wird offiziell bereits mit über 8000 beziffert. Doch den Zahlen ist kaum zu trauen. ap

Die Zahl der Ebola-Toten in Westafrika wird offiziell bereits mit über 8000 beziffert. Doch den Zahlen ist kaum zu trauen.

GenfIn Westafrika ist die Zahl der Ebola-Toten nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf 8153 gestiegen. In Sierra Leone sei in den vergangenen Tagen der größte Anstieg an Todesopfern registriert worden, teilte die WHO am Montag mit.

Der Zahl der Infizierten in Sierra Leone, Liberia und Guinea bezifferte die Organisation mit mehr als 20.600. Noch vor drei Tagen hatten die Behörden die Zahl der Ebola-Toten mit weniger als 8000 angegeben.

Experten bezweifeln allerdings die Zuverlässigkeit der amtlichen Daten und vermuten eine hohe Dunkelziffer.

Von

rtr

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Vittorio Queri

06.01.2015, 10:40 Uhr

>> Zahl der Toten steigt auf über 8000 >>

In der Zeit, in der die LÜGENPRESSE das Thema Ebola ausgeblendet hat, hat sich die Zahl der Toten verdoppelt.

Die Zahl der Infizierten wohl verdreifacht.

Weiter so, Lügenpresse !


Herr Torsten Steinberg

06.01.2015, 11:02 Uhr

Bedauerlicher Weise lässt die Informationsdichte zu diesem wichtigen Thema Ebola sehr zu wünschen übrig, wie man auch in anderen Zusammenhängen den Eindruck gewinnt, dass jedem Thema eine gewisse Aufmerksamkeitsspanne eingeräumt wird, nach deren Ablauf die Berichterstattung sich anderen Themata zuwendet, egal ob ein Problem gelöst ist oder nicht. Wirklich traurig, dass Nachrichten oft nach ihrem Marktwert und nicht nach ihrer Wichtigkeit beurteilt werden.

Von Lügenpresse zu reden besteht deshalb allerdings noch längst kein Anlass, es sei denn, dass, dieses Beispiel genommen, richtige Zahlen bewusst unterschlagen würden und dass Sie, Herr Vittorio Queri, das beweisen könnten und wüssten, dass die Zahl der Toten sich in Wirklichkeit verdoppelt, die der Infizierten sich verdreifacht hat. Aber Sie wissen es nicht!

Darum sollten Sie Ihren Eifer zügeln und eine Presse, die selber einräumt, dass die wirklichen Zahlen leider wohl über denen liegen, die sich offiziell ermitteln lassen, als Lügenpresse zu bezeichnen und statt dessen anerkennen, dass auf die Wahrscheinlichkeit einer hohen Dunkelziffer ausdrücklich hingewiesen wird.

Herr Vittorio Queri

06.01.2015, 12:48 Uhr

@ Herr Torsten Steinberg

>> Von Lügenpresse zu reden besteht deshalb allerdings noch längst kein Anlass >>

Das Verschweigen einer Problematik gehört neben der Verfälschung zum Größten Grade einer Lüge.

Und das können Sie mit Ihrer Beschwichtigung nicht ändern.

In dem Sie versuchen die Presse zu decken, gesellen Sie sich auch zum Lager der Lügner, Verehrtester !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×