Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2011

09:54 Uhr

Effizienz

Osteuropa verschwendet Energie

Der Chef der Osteuropabank, Thomas Mirow, mahnt mehr Energieeffizienz an: „Der Energieverbrauch ist strukturell noch viel zu hoch.“ Die Krafftwerke seien veraltet, sagt er.

Ein Atomkraftwerk vor dem Abendhimmel. Quelle: dapd

Ein Atomkraftwerk vor dem Abendhimmel.

HamburgIn den Ländern Osteuropas und Zentralasiens wird dramatisch Energie verschwendet. Darauf hat Thomas Mirow, der Chef der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD), in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur dpa hingewiesen. „Der Energieverbrauch ist strukturell noch viel zu hoch“, sagte der frühere Hamburger Wirtschaftssenator in Hamburg. „Die Kraftwerke und Leitungsnetze sind veraltet und es gibt einen hohen Kapitalbedarf für den Ausbau der Energie-Infrastruktur.“

Die EBRD in London, meist als Osteuropabank bezeichnet, vergibt rund ein Viertel ihres Jahresbudgets von neun Milliarden Euro für Projekte im Energiebereich. Die Bank fördert generell Projekte, die einen Schritt zu mehr Marktwirtschaft bedeuten und zu Energiesicherheit und -effizienz führen. „Wir sind nicht eingebettet in ein Energiemix-Konzept; der Ausbau der Kernenergie ist nicht abgedeckt vom Mandat der Bank“, sagte Mirow. „Unsere Programme richten sich oft an kleine und mittlere Unternehmen und decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Energieerzeugung bis zum Klimaschutz in Gebäuden ab.“

Die EBRD prüfe auch, sich an der Finanzierung der geplanten Nabucco-Pipeline von der Türkei nach Österreich zu beteiligen. Das Projekt ist allerdings noch nicht gesichert; der anvisierte Baubeginn wurde mehrfach verschoben. Mit der 3300 Kilometer langen Pipeline soll Gas aus dem Kaspischen Meer nach Westeuropa gelangen und so die Versorgungssicherheit erhöhen. „Der Erfolg dieses Projektes steht und fällt mit dem verlässlich verfügbaren Gas an der Quelle“, sagte Mirow. Zusätzlich könnten größere Netz- und Lagerkapazitäten innerhalb Europas ganz erheblich dazu beitragen, die Energiesicherheit zu stärken.

Die EBRD wird von 61 Staaten sowie der EU und der Europäischen Investitionsbank getragen. Sie unterstützt Projekte in 29 Ländern, von Zentraleuropa bis Asien, durch Kredite, Kapitalanlagen und Garantien. Mirow hielt in Hamburg in der Bildungseinrichtung Haus Rissen einen Vortrag zur Energieversorgung für das Europa von morgen.
Er wies darauf hin, dass fossile Energieträger wie Öl, Kohle und Gas auch in den kommenden beiden Jahrzehnten noch den wichtigsten Beitrag zur Energieversorgung leisten würden.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Profit

12.06.2011, 11:07 Uhr

Der entscheidende Grund für die Energieverschwendung wird vom Sozialisten Mirrow nicht genannt: Viel, viel zu niedrige Energiekosten für Verbraucher und Industrie. Der Staat subventioniert den Strompreis massiv. Ein Relikt aus sozialistischen Zeiten. Dies ist insbesondere in den "großen" Ländern Rußland und Ukraine zu beobachten. Dies erfolgt natürlich aus Rücksicht auf die sozialen und politischen Folgen einer gebotenen Strom- bzw. Energiepreiserhöhung. Zudem gibt es wenige Eigenheime. Der Antrieb in die energetische Erneuerung der Häuser und Fabriken zu investieren, ist unter diesen Voraussetzungen sehr gering. Man muß sich nur einmal die "Fenstersituation" der unendlichen Mietskasernen in Städten wie Moskau und Kiew anschauen. Der Staat selbst hat natürlich in den meisten Fällen auch kein Geld. Es ist wie mit jedem sozialistischen (Teil-)System: Man subventioniert jeden, unabhängig von Einkommen und Vermögen, anstatt die Preisbildung dem Markt zu überlassen und mittels Sozialsystem die wirklich Bedürftigen abzufedern. Also, Herr Mirrow, die beste Empfehlung wäre: Marktwirtschaft durchsetzen!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×