Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.10.2011

03:20 Uhr

EFSF-Anleihen

Japan lässt Kaufbereitschaft durchblicken

Japan will weiter in den Euro-Rettungsfonds investieren. Mit diesem Ergebnis meldet sich der EFSF-Chef Klaus Regling aus Tokio. Nicht nur dort wirbt er um Geldgeber. Doch die Asiaten stellen Forderungen.

EFSF-Chef Klaus Regling sammelt Investoren in Asien. AFP

EFSF-Chef Klaus Regling sammelt Investoren in Asien.

TokioJapan zeigt sich bereit, weiter Anleihen des Euro-Rettungsschirms EFSF zu kaufen. Dies sagte EFSF-Chef Klaus Regling am Montag in Tokio nach einem Gespräch mit Vize-Finanzminister Takehiko Nakao. „Wir werden wegen zukünftiger Maßnahmen weiter in Kontakt bleiben“, ergänzte Regling.

Auf die Frage, ob Nakao ihm direkt zugesagt habe, dass Tokio auch weiter investieren werde, sagte Regling nach Angaben der japanischen Nachrichtenagentur Kyodo: „So wie in den vergangenen zehn Monaten“.

Japan hält etwa 2,7 Milliarden Euro - 20 Prozent - an den vom EFSF herausgegebenen Anleihen. Zwar haben Japans Politiker in der Vergangenheit signalisiert, dass sie zu weiteren Käufen bereit seien. Allerdings haben sie von Europa entschlossene Schritte im Kampf gegen die Schuldenkrise gefordert.

Die Europäer suchen in Japan und China nach Investoren für ihre neuen Instrumente zur Bekämpfung der Krise. Beide asiatischen Staaten haben mit die größten Devisenreserven der Welt.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

aruba

31.10.2011, 07:31 Uhr

Guten Tag,.... Mir sind die Japse immer noch lieber als die Chinesen. Aber mal unter uns gesagt;.... wir sollten uns was schaemen. Besten Dank

Account gelöscht!

01.11.2011, 21:20 Uhr

Es mutet komisch an, dass die Japaner entschlossene Schritte im Kampf gegen die Schuldenkrise fordern, obwohl sie weitaus höhere Schulden haben als der europäische Durchschnitt und wahrscheinlich sogar Griechenland (kann sein, dass die griechischen über die japanischen hinaus gewachsen sind).
Naja, bei Japan besteht am Markt eben keine Unsicherheit, dass die Schulden nicht zurückgezahlt werden. Und warum? Weil immer neue Schulden aufgenommen werden können, mit denen die alten zurückgezahlt werden. Das ist auch eine Art Blase, denn wenn sich nun schlagartig die Meinung ändern würde, könnten die Schulden nicht mehr zurückgezahlt werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×