Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2011

00:55 Uhr

EFSF-Aufstockung

S&P sieht Kreditwürdigkeit in Gefahr

Der Zank um eine Erweiterung des Euro-Rettungsschirms scheint kein Ende zu nehmen. Nun schüttet ein Experte der Ratingagentur S&P Öl ins Feuer: Er sieht Gefahren für einzelne Euro-Staaten - auch für Deutschland.

Der US-amerikanische Rating-Riese S&P sieht die EFSF-Erweiterung kritisch. dpa

Der US-amerikanische Rating-Riese S&P sieht die EFSF-Erweiterung kritisch.

WashingtonEine mögliche Aufstockung des vorläufigen Rettungsschirms EFSF könnte sich nach Einschätzung der Ratingagentur S&P negativ auf die Kreditwürdigkeit der Euro-Zonen-Staaten auswirken.

Die verschiedenen Alternativen könnten unterschiedliche Konsequenzen haben - auch auf führende Euro-Staaten wie Frankreich und Deutschland, sagte S&P-Experte David Beers am Sonntag der Nachrichtenagentur Reuters. Details nannte Beers nicht.

Der EFSF soll künftig ein Kreditvolumen von 440 Milliarden Euro haben. Es gibt Überlegungen, den Rettungsschirm beispielsweise über Hebelwirkungen zu erweitern. Die USA, aber auch China und Kanada drängen die Euro-Länder zu einer Aufstockung.

EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte zuletzt zu, dass die Europäer nach der schon verabredeten EFSF-Stärkung darüber sprechen würden, wie man möglichst viel aus dem Geld machen und eine „Hebelwirkung“ entfalten könne.

„Wir suchen einen Mechanismus, wie wir aus einem Euro im EFSF fünf machen können“, beschrieb ein EU-Diplomat die Aufgabenstellung. Beers betonte diesbezüglich, es sei offensichtlich, dass die „Hebelwirkungen“ nicht ohne Grenzen angewendet werden könnten.

Von

rtr

Kommentare (15)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

26.09.2011, 01:39 Uhr

die Unfähigkeit der Politiker ist durch nichts mehr zu überbieten - Zitat - „Wir suchen einen Mechanismus, wie wir aus einem Euro im EFSF fünf machen können".
Da bleibt wohl nur der Einsatz von Derivaten oder ähnliches - vielleicht gehts ja gut - falls nicht,.... upps.... dann haben wir halt aus einem Euro Einsatz fünf cent gemacht - Hebelgeschäfte sind übrigens genau das worüber unsere Politkasperl ständig herziehen - es fällt einem wirklich nichts mehr ein..

Eurowahnsinn

26.09.2011, 02:45 Uhr

Na, wie macht man wohl aus einem Euro fünf? Richtig, durch Inflation, und schon muss man für einen Euro fünf hinlegen. Super. Gott sei Dank gibt es Ratingagenturen und freie Märkte, die blitzschnell und immer gnadenloser auf diese billigen Taschenspielertricks der Politik reagieren. Und wie reagiert die Politik? Mit Vernunft und Kurskorrektur? Denkste. Mit wüsten Beschimpfungen der Ratingagenturen und Polemiken gegen die Märkte. Die aber werden diesen Typen was husten.

PikAs

26.09.2011, 03:14 Uhr

Es ist nur eines offensichtlich: der Euro war und ist die größte Fehlentscheidung der Politik!!!

Wer will denn in so etwas noch Vertrauen haben??? Da hilft auch Merkels Auftritt bei Günther Jauch nicht mehr.
Wer sein Geld im Euro lässt, muss furchtbar naiv sein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×