Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.10.2011

20:50 Uhr

EFSF-Ausweitung

Niederlande stimmen für Euro-Rettungsschirm

Mit einer deutlichen Mehrheit hat das niederländische Parlament den Weg für die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF freigemacht. Auch Oppositionsparteien stimmten für den größeren EFSF.

Finanzminister Jan Kees de Jager sprach sich für die Ausweitung aus. dpa

Finanzminister Jan Kees de Jager sprach sich für die Ausweitung aus.

Den HaagAls eines der letzten der 17 Euro-Länder haben die Niederlande am späten Donnerstagabend den Weg für die Ausweitung des Euro-Rettungsschirms EFSF freigemacht. Die gelb-schwarze Minderheitsregierung in Den Haag erreichte für ihren entsprechenden Antrag im Parlament dank der Unterstützung durch Oppositionsparteien eine deutliche Mehrheit.

Insgesamt votierten 96 Abgeordnete in der namentlichen Abstimmung für den größeren EFSF, 44 dagegen. In den zweitägigen Debatten um den EFSF hatte der christdemokratische Finanzminister Jan Kees de Jager den Abgeordneten zugesichert, sie behielten die Kontrolle über die konkrete Anwendung des EFSF.

Der Fonds soll künftig bis zu 440 Milliarden Euro Notkredite an Krisenländer verleihen können, neue Aufgaben bekommen und schlagkräftiger werden. Der Deutsche Bundestag hatte in der vergangenen Woche zugestimmt, die Parlamentsentscheidungen in Malta und in der Slowakei stehen noch aus.

Von

dpa

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Brunder-Helmut

06.10.2011, 21:11 Uhr

War das nicht klar, oder denkt ihr, nur die Dt. Politiker werden von den Illuminaten beauftragt.

Im Grunde genommen sind die alle gleich.

United_States_of_Europe

06.10.2011, 21:15 Uhr

Sehr gut, es läuft alles nach Plan. Niemand kann uns mehr aufhalten !!!

Bruder-Helmut

06.10.2011, 21:21 Uhr

Das Netzwerk der Illuminati
Es ist der Plan der globalen Elite, die Welt zu beherrschen und ihre "eine Welt" oder ihre "Welt AG" zu etablieren. Sie wollen die Welt nicht unbedingt regieren, sondern sie total kontrollieren und besitzen. Sie wollen die weltumspannende Konzerndiktatur, wo sie dann den Vorstand bilden.


Hier weiterlesen: Alles Schall und Rauch: Der Aufprall steht kurz bevor

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×