Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.07.2015

16:25 Uhr

EFSF-Nachfolger

Griechenland ist nun ein Fall für den ständigen Rettungsfonds ESM

Griechenland ist raus aus dem EFSF-Programm – aber nicht, weil es keine Hilfen mehr benötigen würde. Künftig ist der „große Bruder“ des Rettungsfonds für das Mittelmeer-Land verantwortlich, wenn es um Hilfszahlungen geht.

Will Europa den Griechen helfen, geht das nur noch über den ESM – schon seit über zwei Jahren darf der EFSF keine neuen Hilfsprogramme auflegen. dpa

EFSF beendet

Will Europa den Griechen helfen, geht das nur noch über den ESM – schon seit über zwei Jahren darf der EFSF keine neuen Hilfsprogramme auflegen.

BrüsselNach dem Ende des bisherigen Hilfsprogramms ist Griechenland nun ein Fall für den ständigen Euro-Rettungsfonds ESM. Vom Vorgänger EFSF, über den bisher die Unterstützung der Euro-Partner lief, kann Athen kein Geld mehr bekommen. Ein Überblick über die beiden Rettungsschirme:

EFSF

Die Europäische Finanzstabilisierungsfazilität (EFSF) wurde am 7. Juni 2010 gegründet. Mit Beginn der Griechenlandkrise sollte der Fonds als eine Art Finanzfeuerwehr einen Flächenbrand in Europa verhindern. Da es schnell gehen musste, wurde er als privatrechtliche Aktiengesellschaft mit Sitz in Luxemburg aus dem Boden gestampft. Der Fonds lieh sich über die Ausgabe von Anleihen selbst Geld, das er an hilfebedürftige Länder weitergab. Die Euro-Länder mussten dafür bürgen.

Gastkommentar von Joseph Stiglitz: Ein Angriff auf die Demokratie

Gastkommentar von Joseph Stiglitz

Premium Ein Angriff auf die Demokratie

Das Krisenmanagement der Troika ist alarmierend. Es geht nicht mehr nur ums Geld, sondern darum, Athen zur Kapitulation zu zwingen. Mit Demokratie hat das nichts zu tun – ein grundsätzliches Problem der Euro-Zone.

Die anfängliche Ausleihkapazität von 250 Milliarden Euro erwies sich schnell als zu gering. Sie wurde deshalb auf 440 Milliarden Euro aufgestockt. Letztlich zahlte der Fonds dann 174,6 Milliarden Euro an drei Länder aus: Irland, Portugal und Griechenland, das mit 130,9 Milliarden Euro den größten Brocken erhielt. Prinzip war immer „Geld gegen Reformen“, die Länder im Hilfsprogramm mussten Auflagen erfüllen und Haushaltsziele erreichen, um Zahlungsraten zu erhalten.

Irland und Portugal haben ihre Programme inzwischen ordnungsgemäß beendet. Das Griechenland-Programm lief am Dienstag ohne Abschluss aus. Verbliebene 12,7 Milliarden Euro, die Athen noch hätte bekommen können, sind damit verfallen. Frisches Geld kann Athen nicht mehr von der EFSF kommen, der Fonds darf schon seit dem 30. Juni 2013 keine neuen Hilfsprogramme mehr auflegen.

ESM

Der Europäische Stabilitätsmechanismus (ESM) nahm am 8. Oktober 2012 als ständiger Euro-Rettungsfonds die Arbeit auf und ist anders als sein Vorgänger eine internationale Organisation ähnlich der Weltbank. Im Unterschied zum EFSF gaben die Euro-Länder nicht nur Garantien (624 Milliarden Euro), sondern zahlten auch Bargeld ein (80 Milliarden Euro), was den Fonds robuster macht und weniger abhängig von der Bewertung der Mitgliedstaaten durch Ratingagenturen.

Von den insgesamt 700 Milliarden kann der ESM wegen nötiger Sicherheitsrücklagen 500 Milliarden einsetzen. Die nun von Athen geforderten 29 Milliarden Euro über die kommenden beiden Jahre könnte der ESM also leicht aufbringen. Bei Kreditausfällen müsste Deutschland mit 27 Prozent der vergebenen Summe haften. Haftungsobergrenze für Berlin sind 190 Milliarden Euro.

ELA und die griechischen Banken

Was heißt „ELA“?

Ela steht für „Emergency Liquidity Assistance“, also Notfall-Liquditätshilfe.

Wer vergibt die Kredithilfen?

Die Hilfe wird nicht von der EZB direkt, sondern von der jeweiligen nationalen Notenbank vergeben, die auch für mögliche Verluste haftet. Der EZB-Rat muss der Gewährung aber zustimmen.

Welche Regeln gelten?

Streng genommen dürfen Ela-Kredite nur an Banken vergeben werden, die nur einen vorübergehenden finanziellen Engpass haben. Grundsätzlich müssen die Geldhäuser aber solide aufgestellt, also solvent sein. Kritiker bezweifeln, dass dies auf griechische Banken noch zutrifft.

Wie wichtig sind die Hilfen für griechische Banken?

Sollte die EZB die Ela-Hilfen einstellen, müssten die griechischen Banken die bereits gewährten Milliarden relativ schnell zurückzahlen - was sie faktisch nicht können. Seit Monaten hängen die Hellas-Banken am Ela-Tropf: Von der üblichen Versorgung mit frischem Zentralbankgeld sind sie überwiegend abgeschnitten. Denn ein Großteil ihrer Sicherheiten - griechische Staatsanleihen - werden von der EZB zurzeit nicht als Pfand akzeptiert, weil sie zu schlecht bewertet sind.

Über den ESM wurden bisher Finanzhilfen von gut 50 Milliarden Euro zugesagt. Der Großteil ging an Spanien (41,3 Milliarden Euro), der Rest wurde für Zypern bereitgestellt (neun Milliarden Euro). Nach dem Ende des Griechenlandprogramms beim EFSF ist Zypern das einzige Land, das derzeit bei den Euro-Rettungsfonds noch über ein laufendes Hilfsprogramm verfügt. Ihm stehen noch Auszahlungen in Höhe von 3,3 Milliarden Euro zu.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

02.07.2015, 19:11 Uhr

Da der ESM die beständige parlamentarische Mitwirkung erfordert, wird jedenfalls Griechenland dort nicht die geringste Chance haben können.

Bleibt zu hoffen, daß die nationalen Regierungen sich zur Abwechslung per Parlament kontrolliert zunehmend an Gesetze halten, die sie schließlich selbst initiiert und verabschiedet haben.

Herr Peter Spiegel

02.07.2015, 19:16 Uhr

Herr Cal Andersen@
Sie wissen, die Hoffnung stirbt zu letzt.

Herr Henry Wuttke

02.07.2015, 19:40 Uhr

Alexis Tsipras und Yanis Varoufakis hätten jetzt eine Parallelwährung, etwa die Drachme, einführen sollen. Damit würden alle Griechen Geld von den Automaten abheben können. Die Verrechnungen im Land wären vorgegeben. Mit diesem Schritt, erfahren die Griechen hautnahe, dass die Drachme für das Land perfekt zugeschnitten ist. Der Groll oder die Abneigung gegenüber der Drachme würde sehr schnell verschwinden, damit kann jeder einkaufen. Dieser Schritt wäre sehr viel besser als leere Geldautomaten.


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×