Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2013

04:48 Uhr

Ehe-Gesetz

Konservative in Costa Rica legalisieren versehentlich Homo-Ehe

Ein Versehen mit Folgen: Ohne die letzte Fassung gründlich durchzulesen, haben Konservative in Costa Rica für ein neues Ehe-Gesetz gestimmt. Jetzt sind Hochzeiten auch für Schwule und Lesben legal.

In Kalifornien geschah die Legalisierung der Homo-Ehe kürzlich mit klarem Kopf. ap

In Kalifornien geschah die Legalisierung der Homo-Ehe kürzlich mit klarem Kopf.

San JoséWer einem Gesetz ohne es durchzulesen zustimmt, bekommt womöglich etwas anderes, als er gedacht hat. Diese Erfahrung haben gerade konservative costaricanische Abgeordnete gemacht, die am Donnerstagabend ein Gesetz zu Ehe und damit verbundenen Rechten durchwinkten.

Am Freitag merkten sie dann, dass der Text an einem entscheidenden Punkt gegenüber dem Entwurf geändert worden war: Wurde Ehe in der ersten Fassung ausschließlich als Gemeinschaft von Mann und Frau definiert, bezog sich die verabschiedete Version auf „soziale Rechte und Vorteile einer zivilen Gemeinschaft, frei von Diskriminierung“.

Als sie merkten, dass sie damit der Einführung der Homo-Ehe in dem mittelamerikanischen Land zugestimmt haben könnten, baten sie Präsidentin Laura Chinchilla, das Gesetz nicht zu unterzeichnen.

Die lehnte ab und unterschrieb, womit es rechtskräftig wurde. Der konservativen Abgeordneten Justo Orozco von der Costaricanischen Christlichen Erneuerungspartei sagte, er wolle mit anderen Parlamentariern das Gesetz anfechten. „Das Gesetz verstößt gegen das Familienrecht und die Verfassung“, sagte er.

Die Änderung war von einem Abgeordneten der linksgerichteten Partei Frente Amplio, José Villalta, eingebracht worden. Das Gesetz sei einstimmig verabschiedet worden. „Das Problem ist, dass es Abgeordnete gibt, die nicht lesen, worüber sie abstimmen“, sagte er.

Unterdessen beantragte ein Anwalt, Yashin Castrillo, nach der Unterzeichnung der Präsidentin beim Verfassungsgericht, dass seine Partnerschaft mit seinem Freund im Sinne des neuen Gesetzes anerkannt wird. Homo-Ehen sind weltweit in mehr als einem Dutzend Staaten zugelassen, in Lateinamerika bisher nur in Argentinien und Mexiko.

Von

ap

Kommentare (13)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

roterkaufmann

06.07.2013, 11:06 Uhr

frente amplio!

make my day... hahaha

venceremos!

Account gelöscht!

06.07.2013, 11:10 Uhr


Wir sollten bei nächster Eurorettung Abstimmung Schuldenschnitt GR, Portugal, im Appendix X den Austritt aus der Eurowährung/ einfürung DM Neu festlegen.

Schon kriegen wir die Kurve.

roterkaufmann

06.07.2013, 12:04 Uhr

die linkspartei müsste nur einen entsprechenden antrag in den bundestag einbringen, der auf den ersten hundert seiten das typische neoliberale blablabla enthält und auf den letzten seiten die entsprechenden entscheidenden klauseln zur rettung europas.

die letzten seiten liest im bundestag doch auch keiner...

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×