Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2012

12:28 Uhr

Ehud Barak

„Der Angriff auf den Iran bleibt eine Option“

Israel hält sich die Option eines Angriffs auf den Iran laut Verteidigungsminister Ehud Barak auch während der Atomgespräche offen. Einen Stopp des iranischen Uran-Anreicherungsprogramms halte er für unwahrscheinlich.

Der israelischer Verteidigungsminister Ehud Barak. Reuters

Der israelischer Verteidigungsminister Ehud Barak.

JerusalemEin Angriff Israels auf den Iran bleibt nach den Worten von Verteidigungsminister Ehud Barak auch während der laufenden Atomgespräche eine Option. Auf die Frage, ob Israel den USA zugesichert habe, während der Gespräche einen Angriff auszuschließen, sagte Barak am Dienstag im Armee-Hörfunk: „Wir haben uns zu nichts verpflichtet.“ Eine solche Zusage dürfe und werde es nicht geben. Barak reist in die USA, wo am Donnerstag in Washington ein Treffen mit seinem US-Kollegen Leon Panetta geplant ist.

Der israelische Minister äußerte sich skeptisch zu den Erfolgsaussichten der Gespräche des Iran mit den fünf ständigen Sicherheitsratsmitgliedern und Deutschlands, die am Samstag in Istanbul begannen. Es bestehe die Gefahr, dass „wertvolle Zeit“ vergeudet werde, sagte Barak. Er rechne nicht damit, dass die Gespräche zu einem Stopp des iranischen Uran-Anreicherungsprogramms führen würden.

Israel und der Westen befürchten, dass der Iran unter dem Deckmantel der Energieerzeugung an der Entwicklung einer Atomwaffe arbeitet. Die Führung in Teheran hat die Vorwürfe zurückgewiesen.

Von

rtr

Kommentare (12)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Harald

17.04.2012, 13:02 Uhr

Mister Bahrak: Mit Verlaub aber sie sind wohl verrückt geworden! Wenn Israel den Iran "einfach so auf Verdacht" angreift begibt es sich auf die gleiche Ebene wie die Schurkenstaaten wie wir sie nennen! Israel darf sich dann aber bitte nicht wundern oder beschweren, wenn bisher solidarische Länder wie Deutschland oder Andere das Land Israel zukünftig ebenfalls als Schurkenstaat ansehen und nicht weiter unterstützt! Israel betreibt hier gezielt Kriegspropaganda gegen ein Land, das -genau wie Israel- für sich beansprucht die Kernenergie friedlich zu nutzen. Lediglich Gerüchte und Verdachtsmomente können keinen Angriffskrieg legitimieren Herr Bahark! Und soweit ich weiß ist Israel gerade das Land das den Atomwaffensperrvertrag bisher einzi NICHT unterschrieben hat! Also ihr Kriegsgerassel ist völlig fehl am Platz!

Account gelöscht!

17.04.2012, 13:06 Uhr

Israel wird alles tun, um die Verhandlungen zum Scheitern zu bringen.
Israel will wie gegen seine anderen Nachbarstaaten nun auch gegen den Iran Krieg - um jeden Preis. Dank Obama tobt dieser Krieg nich nicht, mit Bush in den USA sähe das schon anders aus.

Bleibt zu hoffen, daß Israel dabe keine Atomwaffen einsetzt. Die israelischen Kernwaffen spielen - aus welchen Gründen auch immer - bei Atomgesprächen in dieser Region keine ROlle.

reichsdeutsche

17.04.2012, 13:10 Uhr

nach den uns vorliegednen Informationen bekommt Israel unsere deutschen U-Boote geschenkt, damit sie mit ihrer Kriegstreiberei von der Euro-Krise ablenken.

Stimmt es eigentlich, dass die israelische Regierung von den Reichsdeutschen bezahlt wird ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×