Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.03.2014

13:56 Uhr

Eigenes Zahlungssystem geplant

Putin sucht nach Ersatz für Visa und Mastercard

Russland ist bereit zur Nothilfe für seine Banken. Angesichts des Kapitalabzugs von Investoren und der Folgen von Sanktionen hat Kreml-Chef Wladimir Putin sogar die Einführung eines eigenen Zahlungssystems veranlasst.

Krim-Krise

Kapitalflucht aus Russland - wohin geht das Geld?

Krim-Krise: Kapitalflucht aus Russland - wohin geht das Geld?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MoskauRussland sieht sich angesichts des wirtschaftlichen und politischen Drucks gezwungen, Hilfen für die eigenen Banken in Aussicht zu stellen. Die russische Notenbank hat wegen des Kapitalabzugs von Investoren und der Folgen westlicher Sanktionen gegen das Land eine Stützung der heimischen Banken angekündigt.

Man werde die Institute falls nötig mit Geld versorgen, erklärte Zentralbank-Chefin Elwira Nabiullina am Donnerstag. „Wir sind dazu bereit, alle Standard-Werkzeuge zu nutzen, um unsere Banken mit Liquidität zu versorgen."

Außerdem hat Kremlchef Wladimir Putin ein eigenes Zahlungssystem in Auftrag gegeben. Zuvor hatten die Kreditkarten-Anbieter Visa und Mastercard im Zusammenhang mit den von EU und USA verhängten Sanktionen ihre Dienste für russische Banken vorübergehend eingestellt.

Russlands Wirtschaft

Einwohner

143,3 Millionen (Stand: 2013).

Gasproduktion

2012: 654,5 Milliarden Kubikmeter.

Erdölproduktion

2012: 517,9 Millionen Tonnen.

Bruttoinlandsprodukt

2014: ~ 2215,4 Milliarden US-Dollar

Inflationsrate

2012: 5,1 Prozent

2013: 6,7 Prozent*

2014: 5,7 Prozent*

*) Schätzung bzw. Prognose

Arbeitslosenquote

2010: 7,5 Prozent.

2011: 6,6 Prozent.

2012: 5,6 Prozent.

Haushaltssaldo

2010: -4,0 Prozent des BIP

2011: 0,8 Prozent des BIP

2012: -0,1 Prozent des BIP

Leistungsbilanzsaldo

2010: 4,4 Prozent des BIP, brutto.

2011: 5,1 Prozent des BIP, brutto.

2012: 3,7 Prozent des BIP, brutto.

2013: 2,9 Prozent des BIP, brutto.*

2014: 2,3 Prozent des BIP, brutto.*

*) Schätzung bzw. Prognose

Währungsreserven

2010: 432,95 Milliarden US-Dollar.

2011: 441,16 Milliarden US-Dollar.

2012: 473,11 Milliarden US-Dollar.

Putin drohte den US-Unternehmen mit dem Verlust eines „lukrativen“ Marktes. „Wir müssen unsere Interessen schützen und werden dies auch tun.“ Japan und China nutzten bereits erfolgreich eigene Systeme, sagte Putin der Agentur Itar-Tass zufolge bei einem Treffen mit Mitgliedern des Föderationsrates am Donnerstag.

Die zunehmende internationale Isolation des Landes nach der Annexion der Krim verunsichert derzeit zahlreiche Investoren, viele von ihnen ziehen sich derzeit aus der einstig boomenden Wirtschaft in Russland zurück. Allein im ersten Quartal 2014 sollen die Investoren rund 70 Milliarden US-Dollar (50,85 Milliarden Euro) abgezogen haben.

Auch der russische Vizeminister für Wirtschaftsentwicklung, Andrej Klepatsch, geht von dieser Summe aus. Im Gesamtjahr 2014 könnten es laut einer Prognose der Weltbank sogar bis zu 150 Milliarden US-Dollar werden. Der Rubel-Kurs war bereits Mitte des Monats auf ein historisches Tief gefallen.

Kommentare (27)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

27.03.2014, 13:27 Uhr

@Pro-D
"Die künftige Welt wird sich um die Achse D-RUS-CN drehen."
Das würde funktionieren. Aber das weiß auch die USA und wird deshalb alles dafür tun, damit es nicht soweit kommt.
Die Europäische Regierungen sind auf Linie gebracht und das "Stimmvolk" wird von den Massenmedien entsprechen informiert / manipuliert.
Wenn sich Europa und Russland einig wären, hätte der USD als Rohstoff und Leitwährung ausgedient und die USA hätte ein massives Problem.
Und um nichts Geringeres geht es!

Account gelöscht!

27.03.2014, 13:39 Uhr

@kneipier@home:
USD als Rohstoff? Selten so einen Unfug gelesen. Sollten Sie tatsächlich Privatier sein wäre dies ein Beleg dafür, wie ererbtes Vermögen die Intelligenz degenerieren lässt. Würde der USD seinen Status als Leitwährung verlieren, wäre Japan, China, quasi jede Nation erheblich ärmer, denn wer finanziert doch gleich das Defizit der USA?

Account gelöscht!

27.03.2014, 13:56 Uhr

@deltaone
USD= Rohstoffwährung und deshalb Leitwährung.
Und zur Info ich habe mein Vermögen nicht geerbt sondern selbst erarbeitet und z.T. an der Börse vermehrt.
Um meine Intelligenz brauchen Sie sich bestimmt keine Sorgen zu machen. Hat mich immerhin soweit gebracht, dass mir das politische Geschehen relativ am A.... vorbei geht. Die Welt ist groß!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×