Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2010

18:18 Uhr

Eigenhandel

Riskante Geschäfte auf eigene Rechnung

VonSusanne Schier

US-Präsident Obama will den Eigenhandel von Banken beschränken und damit risikoreiche Geschäfte verbieten, die hohe Gewinne versprechen. Davon könnte auch die Deutsche Bank betroffen sein, heißt es in Branchenkreisen.

US-Präsident Barack Obama will den Banken das lukrative Geschäft mit dem Eigenhandel verbieten. ap

US-Präsident Barack Obama will den Banken das lukrative Geschäft mit dem Eigenhandel verbieten.

DÜSSELDORF. Eigenhandel meint den Handel mit Finanzinstrumenten, also Geld, Wertpapieren, Fremdwährungen oder Derivaten, der im eigenen Namen und für eigene Rechnung erfolgt. Diese Geschäfte sind nicht kundenbezogen. Eigenhandel betreiben die Banken in erster Linie zur Verbesserung ihrer Geschäftsergebnisse. In der Krise bescherte der Bereich aber vielen Banken hohe Verluste, weil zahlreiche risikoreiche Geschäfte platzten. Viele Institute stampften ihren Eigenhandel daraufhin deutlich ein.

Doch schon 2009 verdienen einige US-Banken im Eigenhandel wieder Geld - fast so, als hätte es die Finanzkrise nie gegeben. Die Investmentbank Goldman Sachs, die am Donnerstag Zahlen vorlegte, verdiente allein 9,9 Mrd. Dollar (sieben Mrd. Euro) im Aktienhandel, sieben Prozent mehr als 2008. Darin enthalten sind allerdings auch die Kundengeschäfte, da die Banken oft nur das Handelsergebnis und nicht den reinen Eigenhandel gesondert ausweisen. Das Kundengeschäft von Goldman lag jedoch unter Vorjahr. So konnte die Bank ihre Ertragskraft im Eigenhandel ausbauen.

Die Investmentbank Morgan Stanley, die sogar 350 Mitarbeiter in ihrem Handelsbereich neu einstellte, erzielte ein Handelsergebnis von 6,4 Mrd. Dollar nach Verlusten im Vorjahr. Allerdings war das Eigenhandelsergebnis im vierten Quartal rückläufig.

Auch die Deutsche Bank betroffen

Experten würden eine Einschränkung des Eigenhandels vor allem bei den Instituten begrüßen, die Kundeneinlagen halten. Eine Beschränkung des Eigenhandels in den USA würde wohl auch die dort tätige Deutsche Bank treffen. Sie hatte den Eigenhandel nach Verlusten im Jahr 2008 zwar deutlich reduziert, aber 2009 bereits wieder kräftig damit verdient. So kletterten die Erträge im Aktienhandel in den ersten neun Monaten um 46 Prozent auf 2,1 Mrd. Euro. Der Großteil der Erträge stammt aus dem Eigenhandel. "Vorschläge zur Aufspaltung oder Einschränkungen der Aktivität von Banken gehen in die falsche Richtung", kritisierte denn auch Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann am Donnerstag in London.

Der Eigenhandel hat aber auch wichtige Funktionen, kritisierte Christoph Groß, Fondsmanager der LBBW Asset Management Obamas Pläne: "Er dient auch der Liquiditätsbeschaffung und der Refinanzierung der mit Kunden abgeschlossenen Handelsgeschäfte." Zudem kann der Eigenhandel hohe Kursschwankungen bei bestimmten Finanzinstrumenten ausgleichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×