Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.06.2017

18:50 Uhr

Eingriffe in US-Wahl 2016

Russisches Hacking scheinbar größer als bekannt

US-Geheimdienste sehen einen Eingriff Russlands in die Präsidentschaftswahl als bewiesen an. Während Russland alle Vorwürfe von sich weist, lassen neue Informationen auf einen noch viel größeren Hackerangriff schließen.

Hat Russland die US-Wahl durch Hackerangriffe im großen Stil beeinflusst? dpa

Hackerangriff bei US-Wahl 2016

Hat Russland die US-Wahl durch Hackerangriffe im großen Stil beeinflusst?

WashingtonRussische Hacker haben einem Medienbericht zufolge die US-Präsidentenwahl 2016 in viel größerem Umfang zu beeinflussen versucht als bisher bekannt. Unter Berufung auf mehrere Ermittler schreibt die Nachrichtenagentur Bloomberg von Attacken auf 39 US-Bundesstaaten im Sommer und Herbst 2016. Die Wahl war im November.

Angeblich gibt es Beweise für gehackte Wählerdaten, für gehackte Umfragesoftware und eine Datenbank für Wahlkampffinanzen. Die Angriffe auf das ebenso verletzliche wie weit verzweigte amerikanische Wahlsystem seien so umfangreich, dass die Ermittler für kommende Wahlen Schlimmes befürchten, heißt es weiter.

Trump-Anwalt Kasowitz: Noch eine Russland-Connection

Trump-Anwalt Kasowitz

Noch eine Russland-Connection

Trumps Anwalt, der ihn in den Russland-Untersuchungen vertreten soll, hat einem amerikanischen Medienbericht zufolge selbst enge Beziehungen zu Kreml-nahen Mandanten. Das sorgt für einen bitteren Beigeschmack.

So groß sei die Welle der Attacken gewesen, dass die US-Regierung unter Barack Obama im Oktober den Kreml anhand übermittelter Beweisdokumente inoffiziell gewarnt habe. Die Beeinflussung habe laut US-Regierung vor allem das öffentliche Vertrauen in die Unabhängigkeit der Wahlen erschüttern sollen.

Das FBI wollte den Bericht nicht kommentieren. Zuletzt hatte Ex-FBI-Chef James Comey über Russland und künftige Wahlen gesagt: „Sie sind hinter Amerika her. Sie werden wiederkommen.“

Für amerikanische Geheimdienste ist eine Einmischung Moskaus bewiesen. Russland bestreitet jede Verwicklung. FBI und Ausschüsse des Kongresses untersuchen, ob es Absprachen zwischen Mitgliedern aus Donald Trumps Wahlkampfteam und Vertretern Russlands gab.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×