Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2017

17:18 Uhr

Einreiseverbot

Trump zerstört Träume von Somaliern

Salad Rage Salah wollte in den USA Lastwagen fahren. Das war seine Vorstellung von Freiheit nach seinem bisherigen Leben in einem Flüchtlingslager. Trumps Einreiseverbot hat seine Hoffnung zerstört.

Salad Rage Salah lebt seit er zwei Jahre alt ist in Flüchtlingslagern in Kenia. Ende Januar hätte er in die USA fliegen sollen, nach einem jahrelangen Verfahren wurde sein Flug nach dem von US-Präsidenten Donald Trump eingeführtem Einreiseverbot abgesagt. dpa

Einreiseverbot

Salad Rage Salah lebt seit er zwei Jahre alt ist in Flüchtlingslagern in Kenia. Ende Januar hätte er in die USA fliegen sollen, nach einem jahrelangen Verfahren wurde sein Flug nach dem von US-Präsidenten Donald Trump eingeführtem Einreiseverbot abgesagt.

Nairobi„Ich habe kein Leben, keine Hoffnung“, sagt Salad Rage Salah. Er sitzt in einem Transitzentrum in Kenias Hauptstadt Nairobi. Alles, was der 29-jährige Somalier noch besitzt, ist in einen Koffer gepackt. 25 Kilogramm. So viel hätte er in die USA mitnehmen dürfen.

Jetzt wird sein Gepäck nach Sprengstoffen durchsucht und abgewogen. Nicht für den Flug nach Kansas im US-Bundesstaat Missouri, sondern die Reise zurück in das Flüchtlingslager in Kakuma, im Norden Kenias. Nachdem US-Präsident Donald Trump ein Einreiseverbot für mehrere islamische Länder verordnet hat, sieht es für Somalier schlecht aus - trotz Visums.

Albright und Kerry zum Einreisestopp: Ex-US-Außenminister legen sich mit Trump an

Albright und Kerry zum Einreisestopp

Ex-US-Außenminister legen sich mit Trump an

Madeleine Albright und John Kerry waren Außenminister unter Clinton und Obama. Jetzt mischen sich die ehemaligen Top-Diplomaten in den Streit um Trumps Einreisestopp ein. Das Verbot sei ein Sicherheitsrisiko für die USA.

Es geht ein wenig chaotisch zu auf dem Parkplatz des Geländes, das von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) geleitet wird. Mehr als 100 Flüchtlinge sind in dem Transitlager. Koffer werden in einen Lastwagen gehoben. Dann werden sie wieder herausgezerrt. Sie müssten noch einmal kontrolliert werden, sagt eine junge Somalierin erklärend und rollt mit den Augen.

Salah war zwei Jahre alt, als seine Eltern ihn aus Somalia nach Dadaab brachten. Dadaab ist das größte Flüchtlingslager der Welt im Nordosten Kenias. Derzeit leben dort nach Angaben der Vereinten Nationen rund 275 000 Menschen, die größtenteils aus Somalia stammen. Salah kam 1992, kurz nach dem Fall des Regimes von Siad Barre, als Somalia in einen blutigen Bürgerkrieg verfiel. 16 Jahre später wurde er umgesiedelt, in Kenias zweitgrößtes Flüchtlingslager nach Kakuma. Seine Eltern waren in Dadaab gestorben.

Kommentar zum US-Einreiseverbot: Trump spielt mit dem Feuer

Kommentar zum US-Einreiseverbot

Premium Trump spielt mit dem Feuer

Mit seinem Generalverdacht gegen Muslime aus mehreren Ländern hat US-Präsident Donald Trump eine rote Linie überschritten. Das darf die Welt nicht akzeptieren. Ein Kommentar des Handelsblatt-Chefredakteurs.

Christelle van Rosmalen vom UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) in Dadaab sagte bereits in der vergangenen Woche, dass alle IOM-Flüge für somalische Flüchtlinge gestrichen wurden. Für die kommenden Monate würden Verfahren zur Aufnahme von Flüchtlingen in den USA stillgelegt. Hinzu kommt, dass die kenianische Regierung plant, Dadaab in den kommenden Monaten aufzulösen.

Salah hätte bereits 2012 in die USA reisen sollen. Damals wie heute hatte er ein Ticket und wartete in Nairobi auf den Abflug. Dann gab es noch ein letztes Gespräch mit einem Arzt, um seinen Geisteszustand zu testen. „Er fragte mich so Dinge wie: „Wie viel sind 1000 minus 7? Und ich musste Gegenstände, die auf dem Tisch lagen, benennen“, erzählt er unter kopfnickender und murmelnder Bestätigung der Umstehenden. „Immer wieder.“

Er weiß nicht mehr, wie oft er die Worte Stift, Notizblock, Telefon, Computer, Stift, Heftklammer, Stift, Papier - wiederholt hat. Am Ende hätten sie ihm gesagt, dass er psychisch labil sei. Es ging wieder zurück nach Kakuma.

Die Umstehenden lachen. „Ich wurde auch für verrückt erklärt“, ruft ein anderer junger Mann und löst noch größeres Gelächter aus. Er habe Farben von Gegenständen zu langsam identifiziert - und manchmal habe er auch falsch geantwortet. Dass er farbenblind ist, habe er selbst nicht gewusst. Das neue Verfahren hätte wiederum Jahre gedauert.

US-Einreiseverbot: Wo Einwanderer aus den sechs Ländern leben

Sechs Länder, sechs US-Regionen

Sechs mehrheitlich muslimische Länder sind von dem US-Einreisedekret betroffen. Wo in den USA leben Einwanderer und Flüchtlinge, die aus den fraglichen Ländern stammen? Angaben der „New York Times“ und aus Bevölkerungserhebungen (Census 2015):

Syrien

10.116 Menschen aus Syrien leben laut Einwohnererhebungen von 2015 in den Bundesstaaten New York und New Jersey.

Somalia

24.476 aus Somalia stammende Menschen leben im Gebiet von Minneapolis.

Sudan

In Washington D.C. und seinen Vororten leben 4621 Einwanderer aus dem Sudan.

Iran

147.597 Menschen aus dem Iran leben im Gebiet Los Angeles und Long Beach.

Jemen

Das Gebiet rund um Detroit zählt 11.247 Menschen aus dem Jemen.

Libyen

Etwa 9000 Menschen, die aus Libyen stammen, sollen in den USA verstreut leben.

Quelle: dpa

Als Salah am nächsten Morgen aufbricht, ist es noch dunkel. In Kakuma wartet nichts auf ihn. Er habe Bekannten seine Bleibe überlassen, eine einfache Lehmhütte mit Wellblechdach, als er Kakuma am 23. Januar verließ, erzählt er.

Seither haben diese für ein paar Euro seine Matratze verkauft. Auch das Wellblechdach ist inzwischen weg. Er werde heute wohl auf dem Lehmboden schlafen, erzählt er nach seiner Ankunft in Kakuma am Telefon.

Seine Karte für Lebensmittelrationen habe er gleich bei der Ankunft in dem Flüchtlingslager wieder erhalten, ruft er gegen den Lärm im Hintergrund an. Hoffnung mache ihm das keine.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×