Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.11.2012

13:31 Uhr

Einstieg in Emissionshandel

Kalifornien wird zum US-Klimapionier

Als erster US-Bundesstaat steigt Kalifornien in den Emissionshandel für Treibhausgase ein. Unternehmen der Schwerindustrie befürchten Wettbewerbsnachteile für die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt.

Schornsteine eines Blockheizkraftwerkes: Kalifornien will seinen CO2-Ausstoß drastisch reduzieren. dpa

Schornsteine eines Blockheizkraftwerkes: Kalifornien will seinen CO2-Ausstoß drastisch reduzieren.

San FranciscoKalifornien wird zum amerikanischen Vorreiter: Im Kampf gegen die Klimaerwärmung will der US-Bundesstaat am Mittwoch erstmals Emissionszertifikate versteigern. Damit tritt das zweitgrößte Emissionshandelssystem der Welt nach dem der Europäischen Union (EU) in Kraft. Beim Emissionshandel erkaufen sich Unternehmen das Recht, eine bestimmte Menge des Treibhausgases Kohlendioxid (CO2) in die Atmosphäre zu blasen. Bis 2020 will Kalifornien den Ausstoß von CO2 und anderen Klimakillern um 17 Prozent reduzieren. Kritiker befürchten, die zusätzlichen Kosten könnten Unternehmen aus Kalifornien vertreiben.

Der CO2-Emissionshandel ist Teil eines schon 2006 beschlossenen Gesetzespakets zum Klimaschutz. Kalifornien ist der größte, reichste und produktivste US-Bundesstaat. Auf sich allein gestellt wäre der Staat die neuntgrößte Volkswirtschaft der Welt. Der ambitionierte Versuch, den Ausstoß von Treibhausgasen auf den Stand von 1990 zurückzuschrauben, wird deshalb landesweit teils mit Argwohn, teils mit Interesse beobachtet.

Öl- und Gasboom: Obama läutet neuen Kurs in der Energiepolitik ein

Öl- und Gasboom

Obama läutet neuen Kurs in der Energiepolitik ein

Barack Obama spricht in seiner Rede auch über Erdgas. Dahinter steckt eine Revolution im amerikanischen Energiesektor, die bei Umweltschützern großes Unbehagen hervorruft.

Die verheerenden Auswirkungen des Wirbelsturms „Sandy“ an der Ostküste der USA haben das Thema Klimaschutz wieder in die Schlagzeilen gebracht: Viele Meteorologen meinen, dass die Klimaerwärmung schon jetzt zu vermehrten Wetterkapriolen führt.

Mit dem Gesetzespaket - bekannt unter dem Kürzel „AB 32“ - nimmt Kalifornien nicht zum ersten Mal eine Führungsrolle in Sachen Umweltschutz ein. Ein Sprecher der Behörde, die den Emissionshandel umsetzen soll, sieht darin sogar einen möglichen Bonus für die Wirtschaft des Staats. „Das wird die Entwicklung von sauberen Kraftstoffen und Technologien vorantreiben, und die Kosten werden sinken“, sagt Dave Clegern. „Kalifornische Unternehmen, die diese neuen Technologien entwickeln, werden weltführend sein.“

Der Karbonemissionshandel soll in Stufen eingeführt werden. Am Mittwoch geht es zunächst nur um die größten Verschmutzer wie Zementfabriken, Stahlwerke, Raffinerien und Elektrohersteller. 350 Unternehmen mit insgesamt etwa 600 Standorten müssen sich an der Versteigerung beteiligen. Sie bekommen Umsonst-Zertifikate für 90 Prozent ihrer aktuellen Treibhausgas-Emissionen. Was sie darüber hinaus brauchen, müssen sie am neuen staatlichen Emissionsmarkt kaufen. Senken sie den Schadstoffausstoß auf unter 90 Prozent, dürfen sie die dann überflüssigen Zertifikate selbst veräußern.

Als Mindestpreis für eine Tonne Treibhausgas hat Kalifornien zehn Dollar festgeschrieben. Bis Ende kommenden Jahres will der Staat so rund eine Milliarde Dollar für seinen klammen Staatshaushalt eintreiben. Doch viele der Großverschmutzer haben sich zu einem Interessenverband gegen den Emissionshandel zusammengeschlossen. Sie fürchten „schwere und zerstörerische Auswirkungen“ für die kalifornische Wirtschaft und höhere Preise für die Konsumenten.

Emissionen: Kommission nimmt Zertifikate aus dem Handel

Emissionen

Kommission nimmt Zertifikate aus dem Handel

Die EU-Kommission will dem Emissionshandel 900 Millionen Zertifikate entziehen.

Viele Unternehmen könnten umziehen in Bundesstaaten mit weniger strengen Klimaschutzgesetzen, schrieben sie in einer Petition an Gouverneur Jerry Brown. Doch zunächst müssen sie sich am Mittwoch anstellen, um ausreichend Zertifikate für ihre Unternehmen zu ersteigern.

Von

dpa

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

vandale

13.11.2012, 13:50 Uhr

Mit Obama hatten die USA bereits einen CO2 Klimasündenzertifikatehandel gestartet. Al Gore (Klimafunktionär)hoffte auf weiteren Wohlstand. Nachdem die Republikaner eine Mehrheit in einer Parlamentskammer erreichten wurde die Klimasündenzertifikatebörse wieder geschlossen.

Kalifornien hat seit Jahrzehnten sehr hohe Strompreise. Schon Ende der 70er Jahre hat man dort umweltschädliche Solarzellen und Windmühlen subventioniert. In der Konsequenz ist der Anteil der Schwerindustrie in Kalifornien gering.

Die Wählerschaft Kaliforniens wählt ziemlich grün, mag jedoch auch keine Steuererhöhungen. Kalifornien ist in der Konsequenz seit Jahren nahezu Pleite.

Vielleicht geht Kalifornien bald richtig pleite und der Unsinn findet dann ein Ende.

Vandale

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×