Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.10.2016

19:33 Uhr

Eiszeit zwischen Russland und Frankreich

Putin sagt Besuch bei Hollande ab

Die massiven Differenzen zwischen Russland und Frankreich bei der Syrien-Frage haben diplomatische Konsequenzen: Kreml-Chef Putin sagte einen Besuch bei Frankreichs Präsident Hollande ab.

Zum Treffen mit Putin wird es vorerst nicht kommen. AFP; Files; Francois Guillot

Francois Hollande

Zum Treffen mit Putin wird es vorerst nicht kommen.

Moskau/ParisDer russische Präsident Wladimir Putin hat überraschend einen Besuch in Paris am 19. Oktober abgesagt. Als Grund nannte Kremlsprecher Dmitri Peskow mehrere Programmpunkte, die von Seiten der französischen Gastgeber gestrichen worden seien. Moskau warte nun, bis der Zeitpunkt für Staatschef François Hollande günstig sei, teilte Peskow am Dienstag der Agentur Interfax zufolge. Der Élyséepalast bestätigte, dass der Kreml den Termin abgesagt habe.

Zuletzt hatte es massive Differenzen zwischen Russland und Frankreich über Syrien gegeben. So hatten beide UN-Vetomächte im Weltsicherheitsrat gegenseitig Resolutionsentwürfe abgelehnt. Die französische Regierung hat „Kriegsverbrechen“ der durch Russland unterstützten syrischen Truppen in Aleppo angeprangert.

Russlands Einsatz in Syrien: Hollande droht Putin mit Kriegsverbrechen-Klage

Russlands Einsatz in Syrien

Hollande droht Putin mit Kriegsverbrechen-Klage

Eben noch blockierte Russland Frankreichs Resolution für einen Waffenstillstand in Aleppo, schon plant Putin einen repräsentativen Termin in Paris. Am Montag kam es noch dicker – und Hollande sagte das böse Wort mit K.

Hollande betonte, am Dialog festhalten zu wollen. „Ich habe mir diesen Besuch nur dann vorgestellt, wenn er es erlaubt, über Syrien zu sprechen. Und nur über Syrien“, sagte er in Straßburg bei der Parlamentarischen Versammlung des Europarats. Putin habe es vorgezogen, die Reise zu verschieben. „Ich bin jederzeit bereit, Präsident Putin zu treffen“, versicherte der Staatschef.

Ein Treffen Putins und Hollandes in Paris hätte auch Bewegung in den festgefahrenen Ukraine-Konflikt bringen können. Im Vorfeld hatte es unterschiedliche Berichte über Pläne für ein Treffen der beiden mit Kanzlerin Angela Merkel und dem ukrainischen Staatschef Petro Poroschenko gegeben. Für Gespräche im sogenannten Normandie-Format am 19. Oktober in Berlin lagen aber zunächst keine Bestätigungen vor. Eine Regierungssprecherin in Berlin wollte keine Angaben dazu machen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×