Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.02.2011

01:53 Uhr

Protestanten in Abidjan. Quelle: Reuters

Protestanten in Abidjan.

Abidjan

Nach Protesten gegen Präsident Gbagbo eskaliert in der Elfenbeinküste die Situation.

Sicherheitskräfte haben nach Angaben von Augenzeugen den zweiten Tag in Folge auf Demonstranten geschossen.

Die Militärpolizei sei am Sonntag gegen eine Gruppe von Anhängern des offiziellen Wahlsiegers bei der Präsidentenwahl, Alassane Ouattara, vorgegangen, erklärten die Augenzeugen. Dabei seien im Bezirk Abobo der größten Stadt Abidjan mehrere Menschen verletzt worden.

Die Demonstranten fordern den Rücktritt des amtierenden Präsidenten Laurent Gbagbo.

Am Montag wird in der Elfenbeinküste eine Delegation der Afrikanischen Union erwartet, die sich um eine Lösung der Krise bemühen will.

Gbagdo war bei der Wahl Ende November seinem Konkurrenten Oattara unterlegen, weigert sich seitdem aber, sein Amt abzugeben. Oattaras Lager hat zu Demonstrationen nach dem Vorbild Ägyptens aufgerufen.

AP

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×