Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.07.2014

13:07 Uhr

Ende der Politikallianz in Israel

Israels Außenminister kündigt Regierungsbündnis auf

Die ultrarechte Partei Israel Beitenu steigt aus dem Regierungsbündnis mit der regierenden Likud in Israel aus. Der Grund: „tiefgreifende Meinungsverschiedenheit“. Dennoch will die Partei in der Koalition verbleiben.

Israels Außenminister Avigdor Lieberman. Reuters

Israels Außenminister Avigdor Lieberman.

Tel AvivDer israelische Außenminister Avigdor Lieberman hat das Bündnis seiner ultrarechten Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) mit dem regierenden Likud aufgekündigt. Hintergrund seien „tiefgreifende Meinungsverschiedenheiten“ mit Ministerpräsident Benjamin Netanjahu, sagte Lieberman am Montag. Dennoch wolle seine Fraktion in der Koalition bleiben.

Lieberman hat Netanjahus Vorgehen gegen die im Gazastreifen herrschende Hamas als zu zögerlich kritisiert. Er fordert eine breite Militäroffensive in dem Palästinensergebiet am Mittelmeer.

„Die Realität, in der wir leben, mit Hunderten von Raketen, die eine Terrororganisation zur Verfügung hat und die jederzeit entscheiden kann, wann sie sie einsetzen will, ist unerträglich“, sagte Lieberman. „Ich verstehe nicht, worauf wir warten.“

Lieberman und Netanjahu hatten das Bündnis vor den Wahlen im Januar 2013 geschlossen. „Der Pakt hat bei den Wahlen und nach den Wahlen nicht funktioniert“, sagte Lieberman.

Nach dem Bruch bleiben dem Likud nur noch 20 von insgesamt 120 Mandaten im Parlament, Israel Beitenu verbleibt mit elf Mandaten. Der Likud hat damit nur noch einen Sitz Vorsprung gegenüber der Zukunftspartei von Finanzminister Jair Lapid.




Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×