Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.11.2013

11:12 Uhr

Ende der Tourismus-Saison

Wieder mehr Arbeitslose in Spanien

4,81 Millionen Spanier sind arbeitslos, die Zahlen sind seit vergangenem Quartal wieder gestiegen. Eine rasche Besserung ist nicht in Sicht.

Arbeitslose Spanier stehen Schlange vor einem Arbeitsamt in Alcala de Henares bei Madrid. dpa

Arbeitslose Spanier stehen Schlange vor einem Arbeitsamt in Alcala de Henares bei Madrid.

MadridMit dem Ende der Tourismus-Hochsaison ist die Arbeitslosigkeit in Spanien wieder gestiegen. Die Zahl der Arbeitssuchenden stieg im Oktober um gut 87.000 auf 4,81 Millionen, wie das Arbeitsministerium in Madrid am Dienstag mitteilte. Eine Quote nannte das Ministerium nicht. Die Hoffnungen auf eine nachhaltige Erholung des kriselnden Arbeitsmarktes und der Wirtschaft erhielten damit einen Dämpfer. Im Sommer hatte der boomende Tourismus noch die Arbeitslosenquote leicht auf rund 26 Prozent gedrückt und die Zahl der Erwerbstätigen das zweite Quartal in Folge steigen lassen. Allerdings ist die Arbeitslosigkeit noch immer immens hoch und in der Euro-Zone nur in Griechenland noch größer.

Eine rasche Besserung ist nicht in Sicht, auch wenn Spanien im dritten Quartal mit einem Mini-Wachstum von 0,1 Prozent die jahrelange Rezession hinter sich lassen konnte: Die EU-Kommission rechnet damit, dass die Quote von 26,6 Prozent in diesem Jahr 2015 lediglich auf 25,3 Prozent schrumpfen wird.

Spanische Reformbilanz in Zahlen.

Spanische Reformbilanz in Zahlen.

Von

rtr

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

05.11.2013, 11:50 Uhr

Kann mir nicht vorstellen, wie dieses Land wieder auf die Beine kommen soll.

Rechner

05.11.2013, 12:49 Uhr

'Gaishirtle' jammert
------------------------
Kann mir nicht vorstellen, wie dieses Land wieder auf die Beine kommen soll.
------------------------

Das Land ist schon wieder auf den Beinen:

Spanien Leistungsbilanz in %BSP letzte 12 Monate bis

Mär 2011 : -4,5%
Jun 2011 : -4,1%
Sep 2011 : -3,9%
Dez 2011 : -3,7%
Mär 2012 : -3,5%
Jun 2012 : -3,1%
Sep 2012 : -2,3%
Dez 2012 : -1,1%
Mär 2013 : -0,2%
Jun 2013 : +0,4%

Und das Bruttosozialprodukt stagniert trotz des starken Anstiegs der Arbeitslosigkeit.

Was nichts anderes heißt, als daß die Produktivität der Beschäftigten gestiegen ist.

Da sich auch die Erwartungen der Arbeitslosen hinsichtlich erzielbarer Verdienste zunehmend an der Produktivität der spanischen Volkswirtschaft orientieren, steht einer Ausweitung der Beschäftigung nicht mehr viel im Weg.

tuco

05.11.2013, 13:22 Uhr

ja hat denn irgend jemand etwas anderes erwartet ? Die Reduzierung der Arbeitlosigkeit war doch rein seaonell. Die positiven Nachrichten der Rajoy Regierung waren pure Propaganda. Selbst die Arbeitsplätze die geschaffen wurden, sind miserable Minijobs. Ich frage mich wie lange es noch dauert bis die Menschen in Spanien und den anderen Krisenländern endlich auf die Barrikaden gehen. So kann es nicht weitergehen !

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×