Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.10.2012

22:26 Uhr

Ende des Streiks

Züge in Belgien rollen wieder

Belgische Zugpassagiere können aufatmen. Nach 24 Stunden ist am Mittwochabend ein Arbeitskampf der Eisenbahner zuende gegangen. Die Gewerkschaften sind zufrieden. Betroffen waren auch Zugverbindungen nach Deutschland.

Ein Pendler vor dem geschlossenen Hauptbahnhof in Brüssel. dpa

Ein Pendler vor dem geschlossenen Hauptbahnhof in Brüssel.

BrüsselNach einem 24-stündigen Streik ist der Zugverkehr in Belgien am späten Mittwochabend allmählich wieder angelaufen. Fernverbindungen sollten noch bis zum Donnerstagmorgen gestört bleiben. Die SNCB-Angestellten der protestierten mit der Aktion gegen die geplante Umstrukturierung ihres Unternehmens. Die Gewerkschaft CSC Transcom freute sich über die gute Beteiligung der Eisenbahner, berichtete die Nachrichtenagentur Belga.

Auch Fernzüge wie der Thalys nach Frankreich, der Eurostar nach London und ICE-Verbindungen nach Deutschland waren betroffen. Die Deutsche Bahn fuhr Passagiere im Bus von Aachen nach Brüssel. Die Ersatzlösung habe gut funktioniert, sagte ein Sprecher der dpa am späten Nachmittag. Das Unternehmen gehe davon aus, dass die ersten ICEs am Donnerstagmorgen wieder nach Belgien führen.

Der Arbeitskampf hatte am Dienstagabend um 22 Uhr begonnen und sollte am Mittwoch um 22 Uhr enden. Die ausländischen Fernzüge sollten aber erst am Morgen danach den Betrieb wiederaufnehmen. Zu einem Chaos auf den Straßen kam es nicht. Hunderte Reisende waren nach Angaben der Nachrichtenagentur Belga aber am Brüsseler Südbahnhof gestrandet.

Eisenbahnerstreik: In Belgien rollt kein Zug mehr

Eisenbahnerstreik

In Belgien rollt kein Zug mehr

Am Dienstagabend stoppte der Bahnverkehr, erst Donnerstagmorgen fahren die Züge wieder.

Die Gewerkschaften zeigten sich zufrieden mit der Streikbeteiligung. 85 Prozent der SNCB-Mitarbeiter seien nicht zur Arbeit erschienen, berichtete ein Vertreter der Gewerkschaft FGTB gegenüber Belga. Der Generalsekretär der Eisenbahner-Gewerkschaft CGSP-Cheminots warf dem Unternehmen allerdings vor, Druck ausgeübt zu haben: Angestellte sollten angeblich einen Urlaubstag nehmen.

Der Arbeitgeberverband FEB reagierte entgeistert und nannte die Aktion „vollkommen unverantwortlich“, wie Belga berichtete. Nach Angaben der Nachrichtenagentur ist es die fünfzehnte Aktion der Bahngewerkschafter innerhalb von zwei Jahren - nicht jedes Mal kam allerdings der gesamte Bahnverkehr zum Stillstand.

Die Bahnmitarbeiter wehren sich mit dem Ausstand gegen die geplante Neuorganisation des Staatsunternehmens SNCB. Die Regierung will die verschiedenen Unternehmenszweige Netz und Betrieb noch stärker voneinander trennen. Die Gewerkschaften fürchten den Verlust von Privilegien für das Personal. Am Freitag wollen die Gewerkschafter den zuständigen Minister Paul Magnette treffen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×