Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.03.2006

11:30 Uhr

Energienotierung

Paris will Gas und Öl in Euro berechnen

Die französische Regierung will den Dollar bei einem Teil der europäischen Öl- und Gasbezüge durch den Euro als Abrechnungswährung ersetzen. Entsprechende Vorstellungen wurden beim Treffen der deutsch-französischen Sachverständigengruppe, einem Gremium von Ökonomen, am Montag vorgestellt.

th BERLIN. Der im Ressort von Finanzminister Thierry Breton angesiedelte Industrieminister Francois Loos treibt das Thema systematisch voran. Bislang werden Öl und Gas praktisch ausschließlich in US-Dollar gehandelt. „Wenn es gelänge, solche Lieferungen in Euro abzurechnen, würde das die Rolle des Euros zu Lasten des Dollar stärken“, sagt dazu Thomas Mayer, Europa-Chefvolkswirt der Deutschen Bank. Hinzu kommt, das Wechselkursrisiken und Umtauschkosten entfallen würden.

Pariser Ziel ist ein deutsch-französisches Memorandum, das in eine europäische Initiative münden soll. Die deutschen Reaktionen sind verhalten. Die russische Gazprom hat dagegen nach Aussage von Paul Mentré, der von Loss beauftragt wurde, grundsätzlich Interesse bekundet.

Für die Erdölnotierungen ist eine kleine Zahl von Referenzprodukten ausschlaggebend, für Europa Brentöl. Die Preise für regionale Produkte wie das russische Erdöl werden mit einem Spread vom Brent-Preis abgeleitet. All diese Werte werden in Dollar ausgedrückt, ein wesentlicher Grund für die internationale Bedeutung der US-Währung. Wie die Franzosen selber in einem Bericht feststellen, der dem Handelsblatt vorliegt, sehen die Marktteilnehmer Vorteile darin wegen der Liquidität und leichten Vergleichbarkeit. Eine Erdöl-Notierung in Euro komme für die Industrie nur dann in Frage, wenn es einen liquiden, transparenten und politisch nicht beeinflussten Markt gäbe, der neben Brent bestehen könnte.

Paris erwägt die Einführung eines synthetischen Rohöl-Korbs, der aus dem Verbrauch raffinierter Produkte in Europa errechnet würde. Bei der Erdölindustrie gebe es starkes Interesse dafür, allerdings auch Skepsis, ob die Nachfrage nach in Euro notierten Erdölprodukten ausreiche.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×