Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2017

10:36 Uhr

Energiewende

Europa bei Zielen zu erneuerbaren Energien im Plan

20 Prozent des Stromverbrauches der EU werden 2020 nach Einschätzung der Europäischen Kommission aus erneuerbaren Energien gedeckt sein. Großbritannien, Irland und Luxemburg hinken den Zielen aber hinterher.

Strom aus Energiequellen wie Wind, Sonne, Wasserkraft und Biomasse haben laut Einschätzung der Europäischen Kommission 2015 bereits zu Einsparungen von rund 16 Milliarden Euro bei Importen fossiler Brennstoffe geführt. dpa

Erneuerbare Energien

Strom aus Energiequellen wie Wind, Sonne, Wasserkraft und Biomasse haben laut Einschätzung der Europäischen Kommission 2015 bereits zu Einsparungen von rund 16 Milliarden Euro bei Importen fossiler Brennstoffe geführt.

BrüsselDie Europäische Union sieht sich auf gutem Weg, die Ziele zum Ausbau erneuerbarer Energien zu erreichen. Im Jahr 2020 werde voraussichtlich rund 20 Prozent des Stromverbrauchs aus Erneuerbaren gedeckt, heißt es in einer Bestandsaufnahme der Europäischen Kommission, die Reuters am Dienstag einsehen konnte. Das Papier soll am Mittwoch vorgelegt werden. 2015 lag der Anteil der erneuerbaren Energie bei 16,4 Prozent. Allerdings hinken Großbritannien, Irland und Luxemburg der Bestandsaufnahme zufolge hinterher. Um die künftig wachsenden Anforderungen zu erreichen, müssten die EU-Länder ihren Einsatz verdoppeln, heißt es in dem Bericht.

„Trotz der gegenwärtigen geopolitischen Unsicherheiten wird Europa die Energiewende voranbringen und sich an China und viele andere wenden, um weiterzumachen“, kündigte Energiekommissar Miguel Arias Canete im Gespräch mit Reuters an. Die EU-Vertreter setzen nun verstärkt auf die Volksrepublik, weil sie befürchten, dass der neue US-Präsident Donald Trump aus dem vereinbarten Klimaabkommen aussteigen könnte.

Einigung mit EU: Deutsche Industrie behält Privilegien bei Ökostrom

Einigung mit EU

Deutsche Industrie behält Privilegien bei Ökostrom

Seit Jahren ruft Deutschland mit Sonderrechten für Unternehmen bei der Energiewende die EU-Wettbewerbshüter auf den Plan – und verärgert Nachbarländer. Nun sind sich Berlin und Brüssel einig geworden.

Die EU hat in dem 2015 in Paris vereinbarten Abkommen zugesagt, die schädlichen Treibhausgase um 40 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu senken. Dazu soll der Anteil des aus erneuerbaren Energien erzeugten Stroms bis 2030 auf mindestens 27 Prozent steigen. Strom aus Energiequellen wie Wind, Sonne, Wasserkraft und Biomasse hätten 2015 bereits zu Einsparungen von rund 16 Milliarden Euro bei Importen fossiler Brennstoffe geführt.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

H. M.

31.01.2017, 17:31 Uhr

Die USA werden das von allein auch ohne abkommen weitertreiben wenn es wirtschaftlich ist.
Gerade in USA ist Sonne und Wind so billig herzustellen dass Öl & Kohle keine Zukunft hat.
Google ist nur grün wenn es sich rechnet und das tut es auch.

Herr Andreas Graf

01.02.2017, 11:31 Uhr

Leider sind die Zahlen in Ihrem Beitrag nicht richtig. Erneuerbare Energien tragen nach den neuesten Zahlen für 2016 bereits zu fast 30% der Stromproduktion in der EU bei. Die 20% (2020) bzw. 16% (2015) Zahl, die sie nennen bezieht sich auf Endenergieverbrauch, sprich mit Wärme, Verkehr, etc. Bitte korrigieren sie die Zahlen, am besten mit Hilfe dieser Publikation über die sie hoffentlich berichten werden https://www.agora-energiewende.de/de/presse/agoranews/news-detail/news/europas-strom-wurde-2016-klimafreundlicher-am-europaeischen-emissionszertifikatehandel-lag-das-nicht-1/News/detail/

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×