Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.01.2015

09:34 Uhr

Energy Drinks

EU will Abgabeverbot für Jugendliche prüfen

Der zuständige EU-Kommissar will Schritte gegen koffeinhaltige Energy Drinks prüfen. Trotz gefährlicher Nebenwirkungen sind die Getränke sehr beliebt, Verbraucherschützer fordern ein Abgabeverbot an Jugendliche.

Bei übermäßigem Konsum von Energy Drinks drohen Nebenwirkungen wie Herz-Rhythmus-Störungen, Krampfanfälle oder Nierenversagen. AFP

Bei übermäßigem Konsum von Energy Drinks drohen Nebenwirkungen wie Herz-Rhythmus-Störungen, Krampfanfälle oder Nierenversagen.

OsnabrückAngesichts der Beliebtheit koffeinhaltiger Energy Drinks bei Kindern und Jugendlichen will der EU-Kommissar für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Vytenis Andriukaitis, Schritte gegen die umstrittenen Wachmacher prüfen. Er werde mit der Europäischen Lebensmittelbehörde (EFSA) darüber diskutieren, was die EU-Staaten hier gegebenenfalls unternehmen sollten, sagte Andriukaitis der Neuen Osnabrücker Zeitung (Mittwochsausgabe).

Die Beliebtheit der Getränke und der damit verbundene hohe Koffeinkonsum seien besorgniserregend. Die Kommission werde sich die EFSA-Stellungnahme und mögliche Konsequenzen genau anschauen, wenn sie voraussichtlich im Sommer in ihrer endgültigen Fassung vorliege, sagte der Kommissar der NOZ.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) forderte ein Abgabeverbot für koffeinhaltige Energy Drinks an Jugendliche unter 18 Jahren. „Wie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das Bundesamt für Risikoforschung sind auch wir der Meinung, dass die Drinks für Kinder und Jugendliche nicht geeignet sind“, sagte Sophie Herr, Teamleiterin für Ernährung beim vzbv, der Zeitung.

Auch die Verbraucherorganisation Foodwatch hatte zuvor schon gefordert, den Verkauf von Energy Drinks an Kinder und Jugendliche zu verbieten. Laut einer Studie der EFSA konsumieren Millionen Jugendliche in der EU zu viel Koffein. Demnach nehmen Jugendliche in fünf von 13 untersuchten EU-Mitgliedstaaten mehr Koffein zu sich als empfohlen.

TTIP: EU will Schutz für regionale Spezialitäten behaupten

TTIP

EU will Schutz für regionale Spezialitäten behaupten

Die EU will bei regionalen Spezialitäten hart bleiben: Das der Schutz geografischer Herkunftsbezeichnung durch das Freihandelsabkommen TTIP aufgeweicht wird, werde Brüssel nicht zulassen, teilte ein Sprecher mit.

Der Studie zufolge sollten sowohl Erwachsene als auch Minderjährige eine Dosis von drei Milligramm Koffein pro Kilo Körpergewicht am Tag nicht überschreiten – andernfalls drohten Nebenwirkungen wie Herz-Rhythmus-Störungen, Krampfanfälle oder Nierenversagen.

Ein zwölfjähriger Junge mit 50 Kilogramm Körpergewicht überschreitet nach dieser Rechnung mit einer 0,5-Liter-Dose eines Energy Drinks diese Grenze. Laut Foodwatch gelten in Deutschland 6,6 Prozent der Jugendlichen als "Hochverzehrer" von Koffein und überschreiten die Grenzwerte der EFSA.

Von

afp

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

21.01.2015, 09:58 Uhr

Und hier schlägt mal wieder die EU-Mafia und die Bevormundungspolitik einer Grün-Sozialistischen Erpresserideologie eines Marktfeindlichen Gedankengutes zu.
Die EU braucht sich nicht wundern, wenn sie immer mehr in die Wirtschaftskrise hinein rutscht. Mit ihrer Bevormundung gegenüber der freien Markt-Gesellschaft. Glühbirnen, Staubsauger, Energy Drinks...was kommt als nächstes, was wird als nächste der politischen Bevormundung (DDR-System) an Bürgerfreiheit = Marktfreiheit weichen müssen....?!

Herr Woifi Fischer

21.01.2015, 10:52 Uhr

Marc Hofmann,
ihrer Meinung kann ich mich zu 100 % anschließen.
Danke

Herr Joly Joker

21.01.2015, 12:48 Uhr

Demnächst wird auch noch Sex verboten - man könnte sich ja mit AIDS anstecken. Ich habe den Eindruck in Brüssel entsteht die Nachfolgeorganisation der monotheistischen Glücksbringerverheisung. Junker als Ergebnis der unbefleckten Empfängnis, Die Lobby als Heiliger Geist und das Geld als Blut Gottes das für unser leid zu fließen hat - als Schmiermittel des Getriebes der Weltorganisation.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×