Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.04.2013

17:08 Uhr

Enrico Letta vereidigt

In Italien regiert Berlusconi wieder mit

Nach Monaten der Unsicherheit hat Italien eine neue Regierung: Der Linksliberale Letta wurde als Premier vereidigt und regiert mit der Berlusconi-Partei. Während der Vereidigung fielen vor dem Regierungssitz Schüsse.

Italiens neuer Premierminister Enrico Letta. Reuters

Italiens neuer Premierminister Enrico Letta.

RomDie neue italienische Regierung unter Ministerpräsident Enrico Letta ist offiziell im Amt. Staatspräsident Giorgio Napolitano vereidigte Letta und sein 21-köpfiges Kabinett am Sonntag feierlich in seinem Quirinale-Palast. Am Vorabend war die von einer großen Koalition getragene Regierungsriege vorgestellt worden.

Lettas Regierung beendet eine lange politische Krise, die nach der Wahl Ende Februar wegen eines Patts im Senat ausgebrochen war. Der linksliberale Letta (46) muss sich am Montag nach einer Regierungserklärung im Parlament einem Vertrauensvotum stellen.

Enrico Letta: Politisches Wunderkind soll Italien retten

Enrico Letta

Politisches Wunderkind soll Italien retten

Er ist zwar erst 46 Jahre alt und für italienische Verhältnisse ein Nachwuchspolitiker - doch tatsächlich blickt Enrico Letta auf eine lange Karriere zurück. Diese Erfahrung wird er an Italiens Regierungsspitze brauchen.

Letta führt eine große Koalition aus seiner Demokratischen Partei (PD) und der rechten Partei Volk der Freiheit (PdL) von Silvio Berlusconi an. Der Ex-Premier ist zwar nicht Mitglied der Regierung, zieht aber im Hintergrund weiterhin die Fäden in seiner Partei. Er hatte auch direkt mit Letta über die Regierungsbildung verhandelt.

Ifo-Chef zur Euro-Rettungspolitik: „Ein Glück, dass es Silvio Berlusconi gibt“

Ifo-Chef zur Euro-Rettungspolitik

„Ein Glück, dass es Silvio Berlusconi gibt“

Das Italien-Chaos mit dem wiedererstarkten Berlusconi hat nach Ansicht von Ifo-Chef Sinn auch etwas Gutes. Es zeigt der Politik anhand der Achterbahnfahrt des Euro die Grenzen ihrer „stümperhaften“ Rettungspolitik auf.

Während der Vereidigung des neuen italienischen Kabinetts schoss ein Bewaffneter am Sonntag vor dem Regierungssitz in Rom auf Polizisten. Das Motiv war Wut auf die Politiker, erklärte die italienische Staatsanwaltschaft. Der mutmaßliche Täter habe bei der Polizei ausgesagt, er habe Politiker angreifen wollen, erklärte die Staatsanwaltschaft am Sonntag. Bei dem Mann handelt es sich nach Polizeiangaben um einen 49-jährigen Arbeitslosen aus dem süditalienischen Kalabrien. Der Mann hatte eine Passantin und zwei Polizisten verletzt, einer von ihnen schwer. Unmittelbar nach der Tat wurde der Mann festgenommen.

Attentat

Schüsse vor Amtssitz von Italiens Ministerpräsident

Attentat: Schüsse vor Amtssitz von Italiens Ministerpräsident

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Laut Ansa wurde eines der Opfer am Hals verletzt und schwebte in Lebensgefahr. Auch eine Passantin sei leicht von einem Projektil gestreift worden. Augenzeugen berichteten, der Schütze habe aus etwa fünf Metern Entfernung auf die Carabinieri geschossen.

Der Regierungssitz Palazzo Chigi liegt in rund einem Kilometer Entfernung vom Präsidentenpalast in Rom nahe einer belebten Einkaufs- und Touristenmeile. Medienberichten zufolge wurde nach der Schießerei der Platz vor dem Präsidentenpalast, wo gerade die neue Regierung vereidigt wurde, aus Sicherheitsgründen geräumt.

Kommentare (9)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Augias

28.04.2013, 12:24 Uhr

Italien wird sich als drittgrößte Industrienation Europas jetzt gegen den Euro stellen - oder zumindest darauf bestehen, dass Eurobonds eingeführt werden -, während Reformen, auf die lange Bank geschoben werden, bzw. erst gar nicht in Angriff genommen werden. Was aus den Franzosen wird, ist völlig unklar. Wahrscheinlich ist jedoch, dass sich Frankreich mit den südländigschen Bankrotteuren gemein macht (erste Tendenzen sind seit langem erkennbar). Ja, und von den anderen Losern, die bereits auf Hilfen von uns hoffen konnten, die allerdings alles wieder nachverhandeln wollen, will ich erst gar nicht reden. Angesichts dieser Desolatesse muss man konstatieren, dass der Euro eine Totgeburt ist, die nur noch durch die EZB und ESM für ein paar Monate gerettet werden kann. Irgendwann müssen wir mit diesem unwürdigen Euro-Wahn schluss machen, sonst gefährden wir die Zukunft unserer Kinder und Kindeskinder. Also: Alternative für Deutschland wählen - alles andere hat keinen Sinn mehr!

Account gelöscht!

28.04.2013, 12:41 Uhr

Das kann nun noch lustig werden. Denn Berlusconie wird sagen wo es lang geht
Merkel wird ihr Rettungswahn um die Ohren gehauen werden. So viel kan die gar nicht mehr retten
Was die da angefangen hat, ist derart kriminell, dass man sie dafür vor Gericht stellen sollte
Andre Länder lachen sich doch schlapp über uns, sie wissen doch, die doofen Deutschen zahlen doch, was sollen wir uns anstrengen.

Account gelöscht!

28.04.2013, 13:25 Uhr

Gleiche "Denkfabrik" wie Monti, also an der generellen Richtung ändert das sicher nichts...

http://www.trilateral.org/download/file/TC_list_4-13.pdf
Scheint Gewohnheit zu werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×