Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2014

19:25 Uhr

Entschädigungen

Geld für Opfer des Rana Plaza reicht nicht aus

Die Fonds sind nur zur Hälfte gefüllt: Die Entschädigungen für die Opfer einer Textilfabrik in Bangladesch reichen „bei weitem“ nicht aus. Auch deutsche Unternehmen stehen in der Kritik.

In den Trümmern der Textilfabrik von Rana Plaza in Bangladesch starben 1138 Arbeiter. AFP

In den Trümmern der Textilfabrik von Rana Plaza in Bangladesch starben 1138 Arbeiter.

BerlinRund eineinhalb Jahre nach dem Einsturz der Textilfabrik von Rana Plaza in Bangladesch sind zwar die ersten Entschädigungsgelder für Opfer und Hinterbliebene geflossen – allerdings ist der von der internationalen Arbeitsorganisation ILO kontrollierte Fonds nur knapp zu Hälfte gefüllt. Dies teilte die ökumenische Organisation Inkota am Donnerstag in Berlin mit. Die Ausgaben würden „bei weitem“ nicht den Ansprüchen der Opfer entsprechen. Dafür benötige der Fonds ein Volumen von rund 31 Millionen Euro.

Berndt Hinzmann von der Kampagne für Saubere Kleidung kritisierte, dass sich die deutschen Unternehmen „immer wieder“ aus der Verantwortung ziehen würden. Dies sei „untragbar“.

Bei der Rana-Plaza-Tragödie kamen 1138 Textilarbeiter ums Leben, mehr als 2000 weitere Menschen wurden verletzt. Zahlreiche westliche Firmen hatten in dem Gebäude Kleider nähen lassen. Ermittlungen zufolge stürzte es unter dem Gewicht illegal errichteter Stockwerke und schwerer Maschinen ein.

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Herr Wolfgang Trantow

27.10.2014, 08:17 Uhr

Hier sind nur die Fabrikbesitzer und der Staat gefordert. Kein Anderer!!!

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×