Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.07.2012

22:58 Uhr

Entscheidende Kämpfe

USA befürchten Massaker in Millionenmetropole Aleppo

Die USA glauben Assads Regime in Syrien am Ende. Seine Tage seien gezählt. Doch vorher befürchten sie ein Massaker in der Millionenmetropole Aleppo. Es gebe Anzeichen darauf, die ihnen „große Sorgen“ bereiten.

Damaskus und Aleppo schwer umkämpft

Video: Damaskus und Aleppo schwer umkämpft

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Damaskus/BeirutDie USA befürchten nach eigenen Angaben, dass die syrische Regierung in der umkämpften Millionenmetropole Aleppo ein Massaker anrichten könnte.

„Wir machen uns Sorgen, dass wir in Aleppo ein Massaker erleben werden, und es scheint, dass sich das Regime dafür in Stellung bringt“, sagte Außenministeriums-Sprecherin Victoria Nuland am Donnerstag.

Es gebe „glaubhafte Berichte über Panzer-Kolonnen“, die vor der Stadt zusammengezogen würden. Die Armee setzte inzwischen zudem nicht mehr nur Kampfhubschrauber, sondern auch Flugzeuge im Kampf gegen die Rebellen ein. Dies stelle eine ernste Eskalation der Bemühungen der syrischen Regierung dar, die Rebellion niederzuschlagen. „Wir machen uns große Sorgen, zu was sie in Aleppo fähig sind.

Flucht aus Syrien: „Ein dunkler Tunnel voller Blut“

Flucht aus Syrien

„Ein dunkler Tunnel voller Blut“

Die Lage spitzt sich weiter zu, das Blutvergießen treibt Tausende Syrer in den benachbarten Libanon. Wer Geld und Kontakte hat, reist nach Europa weiter. Viele andere stehen vor einer ungewissen Zukunft.

Zugleich schloss die Sprecherin ein militärisches Eingreifen der USA aus. Die Lösung sei nicht mehr Gewalt, sondern ein Ende der Gewalt und der Beginn eines politischen Übergangsprozesses.

Die syrische Armee hat in der Wirtschaftsmetropole Aleppo wie auch in der Hauptstadt Damaskus ihren Druck auf die Rebellen massiv erhöht. Derweil traf mit Brigadegeneral Manaf Tlas einer der ranghöchsten Überläufer der syrischen Armee in der türkischen Hauptstadt Ankara ein.

Nach Angaben des dortigen Außenministeriums traf er sich mit Außenminister Ahmet Davutoglu. Inhaltliche Details über das Treffen wurden zunächst nicht bekannt.

In einem Interview einer saudiarabischen Zeitung hatte Tlas gesagt, er wolle die zersplitterte Opposition, die teilweise in der Türkei untergekommen ist, einen. Er bemühe sich zudem um Unterstützung Saudi-Arabiens und anderer Länder, sagte der einst mit Syriens Präsident Baschar al-Assad befreundete Offizier.

Assad versucht seit 16 Monaten, einen Aufstand gegen seine Herrschaft niederzuschlagen. Mindestens 17.000 Menschen sind nach Angaben der Opposition bislang getötet worden.

Doch die USA glauben, dass die Tage des Regimes „ganz sicher gezählt“ sind. Das sagte Jay Carney, Sprecher des Weißen Hauses am Donnerstag. Deshalb gelte es jetzt „mit der Opposition zusammenzuarbeiten, um einen Übergang vorzubereiten.“

Dazu gehöre auch eine weitere Unterstützung der Opposition. Carney machte aber erneut deutlich, dass es sich dabei nicht um Waffenhilfe handele.

Humanitäre Krise in Syrien: Immer mehr Flüchtlinge und zu wenig Geld

Humanitäre Krise in Syrien

Immer mehr Flüchtlinge und zu wenig Geld

Die EU-Kommission schlägt Alarm: Täglich steigen die Flüchtlingszahlen weiter an, doch die versprochenen Hilfsgelder von Uno und EU kommen nicht zusammen. Die Situation spitzt sich zu. Eine humanitäre Katastrophe droht.

„Es wird deutlich, dass er [Assad] in Syrien die Kontrolle verliert.“ Die Überläufer aus der syrischen Regierung seien ein weiteres Zeichen, dass der Druck auf Assad zunehme.

Jetzt müsse man alle Kräfte auf einen friedlichen Übergang konzentrieren, meinte Carney. Dabei sei es wichtig für die USA, dass bei einem Übergang die Grundrechte aller Syrier gewahrt würden, auch die von Minderheiten.

Kommentare (6)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Rechner

27.07.2012, 01:18 Uhr

Kennen wir schon:

Bei Sadam Hussein waren es einsatzbereite Massenvernichtungswaffen.

Ein Regimechange und 800.000 Tote später waren daraus PLÄNE für den Bau von Massenvernichtungswaffen geworden.

In Tremseh versuchten die USA eine erfolgreiche Militäraktion gegen die Terroristen in ein "Massaker des Assad-Regimes an Zivilisten" unzulügen.

Solange, bis die Berichte der UN-Beobachter etwas anderes zeigten.

Jetzt hat die Mörderbande in Washington "Sorgen, dass wir in Aleppo ein Massaker erleben werden".

Das ist geschickter - da braucht man wenigstens überhaupt nichts zu beweisen.

Egal - das Obamaregime versucht sich offensichtlich bei blutrünstigen Teilen der US-Bevölkerung vor den Präsidentschaftswahlen noch als erfolgreicher Regimechanger beliebt zu machen.

Die Zeit drängt.

Da müssen es notfalls auch "Sorgen" tun, um einen Angriff zu rechtfertigen.

Gutmensch

27.07.2012, 06:23 Uhr

Dass Die USA durch Drohnen Angriffe in Pakistan, Tag täglich viele, viele unschuldige Menschen feige dahin schlachtet, davon redet hier keiner. Ist nicht vorteilhaft darüber zu reden gelle!!!
Ihr Gutmenschen !

beobachter

27.07.2012, 06:51 Uhr

Der Blick der USA ist in erster Linie auf den Iran resp. auf Kriegsvorbereitungen gegen den Iran gerichtet.
Das weiß man auch in Saudi Arabien und in Quatar.
Dass die USA mit der nächstbesten sich bietenden Gelegenheit zur Präsidentschaft der Republikaner losschlagen werden dürfte zu den Binsenweisheiten der Gegenwart gehören, in der man sich ansehen darf, wie ein Land und eine ganze Region in Schutt und Asche gelegt werden, um die künftig noch zu definierenden Kriegsziele für die Weltgemeinschaft schon mal im Voraus vorzubereiten und damit zu definieren.
Für die USA ist Syrien bereits abgefrühstückt.
Der UNO Generalsekretär kann da lediglich nur noch die Fingerpuppe geben.
Dass mit dem Bürgerkrieg gegen Syrien bereits genug Geld verdient wird erklärt die Gelassenheit, mit der die Weltgemeinschaft sich auf den künftigen Weltkrieg vorzubereiten scheint.
Den USA spielen daher die Fundamentalisten von AlQauida bis zu den Taliban förmlich nachgeradezu in die Hände.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×