Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2017

09:37 Uhr

Entwurf angenommen

US-Republikaner gehen gegen Regulierung vor

Staatliche Regulierung wird von Donald Trump nicht gerne gesehen. Nun wollen die Republikaner im US-Kongress gegen entsprechende Maßnahmen vorgehen. Die Demokraten wollen mit allen Mitteln gegen den Entwurf vorgehen.

Die Republikaner wollen die staatliche Regulierung zurückfahren. dpa

Repräsentantenhaus

Die Republikaner wollen die staatliche Regulierung zurückfahren.

WashingtonDie Republikaner im US-Kongress wollen per Gesetz staatliche Regulierungen zurückfahren. Das Repräsentantenhaus stimmte am Donnerstag mit 237 gegen 187 Stimmen für einen Entwurf, der den Bundesbehörden die Festlegung neuer Regulierungsmaßnahmen ohne Kongress-Zustimmung verbietet. Davon betroffen wären viele Bereiche von Umweltschutz bis Bildung.

„Übermäßige Regulierung bedeutet höhere Preise, niedrigere Löhne, weniger Jobs, weniger Wirtschaftswachstum und ein weniger wettbewerbsfähiges Amerika“, sagte der Vorsitzende des Rechtsausschusses, Bob Goodlatte. Der künftige Präsident Donald Trump hat angekündigt, die staatliche Regulierung in der Wirtschaft zurückzufahren. Der demokratische Abgeordnete John Conyers verwies darauf, dass das Fehlen staatlicher Regulierungsmaßnahmen zur Finanzkrise von 2007 geführt habe, die beinahe die Wirtschaft des Landes zerstört habe.

Republikaner im US-Kongress: Trump und die konservative Revolution

Republikaner im US-Kongress

Premium Trump und die konservative Revolution

Die Republikaner im Kongress versuchen mit einer eigenen Reformagenda, Donald Trump die Richtlinienkompetenz streitig zu machen. Für den designierten US-Präsidenten könnte der Eifer seiner Partei gefährlich werden.

Am Mittwoch hatte das Repräsentantenhaus bereits ein Gesetz verabschiedet, das dem Kongress die Möglichkeit gibt, Dutzende staatliche Vorgaben mit einem Federstrich abzuschaffen, anstatt über jede Maßnahme einzeln abstimmen zu müssen. Am Donnerstag wurde ein entsprechender Entwurf von den Republikanern im Senat eingebracht. Die Demokraten haben angekündigt, mit allen parlamentarischen Mitteln gegen die Gesetzentwürfe vorzugehen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×